13. März 2008 23:25

Verschoben 

Parmalat-Prozess auf Anfang Mai vertagt

Gleich am ersten Tag des Mammut-Prozesses rund um die Pleite des italienischen Parmalat-Konzerns, wurde dieser auf 6. Mai vertagt.

Parmalat-Prozess auf Anfang Mai vertagt
© Ladestra

Der am Freitag begonnene Prozess wegen des betrügerischen Bankrotts der italienischen Lebensmittelgruppe Parmalat ist kurz nach der Eröffnung auf den 6. Mai vertagt worden. Der Beschluss wurde von den Richtern in der norditalienischen Stadt Parma auf Grund eines Antrags der Verteidiger des Hauptangeklagten, Parmalat-Gründer Calisto Tanzi, gefasst. Diese verlangten die Zusammenlegung mehrerer Verfahren, die mit der Parmalat-Pleite zusammenhängen.

56 Angeklagte, 30.000 Zeugen
"Diese Zusammenlegung ist notwendig, um die Vorfälle so treu wie möglich vor Gericht schildern zu können", sagte Tanzis Rechtsanwalt Gianpiero Biancolella. Das Gericht wird über den Antrag von Tanzis Verteidiger entschieden. Die Verteidigung hat eine Liste von 30.000 Zeugen zur Entlastung des Angeklagten vorgelegt. Insgesamt 56 Personen müssen sich wegen des Parmalat-Bankrotts im Jahr 2003 vor Gericht verantworten.

Auch bei dem ebenfalls am Freitag in Rom begonnenen Prozess wegen der Pleite des Lebensmittelkonzerns Cirio im Jahr 2002 wurde das Verfahren auf Mai vertagt. Dies wurde wegen eines Formfehlers beschlossen. Das Verfahren wird am 14. Mai neu beginnen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |