18. Mai 2009 15:20

Affront bei Porsche 

Piech erschien beim Krisentreffen nicht

Mit seinem Nichterscheinen bei einem wichtigen Krisentreffen des Porsche-Aufsichtsrats stieß VW-Aufsichtsrats-Chef und Porsche-Miteigner Ferdinand Piech die Miteigentümer vor den Kopf.

Piech erschien beim Krisentreffen nicht
© AP

Der Machtkampf zwischen VW und Porsche droht vollends aus dem Ruder zu laufen: VW-Aufsichtsrats-Chef und Porsche-Miteigner Ferdinand Piech erschien am Montag völlig überraschend nicht zu einem Krisentreffen des Porsche-Aufsichtsrats. Sein Fernbleiben wurde im Porsche-Umfeld als Affront gewertet.

Etwa 6.500 Mitarbeiter des Stuttgarter Sportwagenbauers protestierten inzwischen gegen Piech und die Fusionspläne.

Betriebsratschef: Porsche bleibt eigenständig
Betriebsratschef Uwe Hück sagte nach einer Sitzung des Ständigen Ausschusses des Aufsichtsrats: "Wolfgang Porsche und Hans Michel Piech haben mir zugesichert, dass Porsche eigenständig bleibt und dass die Eigentümerfamilien stark genug sind, diese Eigenständigkeit zu garantieren." Hans Michel Piech ist der Bruder des VW-Patriarchen und Sprecher des Piech-Clans. Bei Porsche ist früheren Angaben zufolge eine Kapitalerhöhung bis zu fünf Mrd. Euro im Gespräch.

Streit spitzt sich zu
Porsche hält an Volkswagen knapp 51 Prozent der Anteile. Der Sportwagenbauer ist mit rund neun Mrd. Euro verschuldet. VW soll dagegen Nettoreserven von elf Mrd. Euro haben. Der Streit zwischen den beiden traditionsreichen Autobauern und ihren Top-Leuten Piech auf der einen und Porsche-Chef Wendelin Wiedeking auf der anderen Seite spitzt sich schon seit geraumer Zeit zu.

Volkswagen betont in dem Machtpoker immer wieder, dass schließlich der hoch verschuldete Porsche-Konzern um Gespräche gebeten habe. Der VW-Betriebsrat erklärte dazu am Wochenende: "Wir sind von der Familie Porsche gebeten worden, Gespräche über die Schaffung eines integrierten Automobilkonzerns zu führen... Aber Porsche muss erst mal intern klären, wohin die Reise eigentlich gehen soll."

Kundgebung mit Durchhalteparolen
Hück wandte sich am Montag in Weissach gegen die Darstellung, dass Porsche massive finanzielle Probleme habe. "Wir werden wieder Gewinne machen", rief der Betriebsratschef bei einer Kundgebung der Beschäftigten vor dem Casino. Diese hatten zuletzt immer wieder ihre Angst geäußert, dass der Sportwagenbauer in dem neuen geplanten Automobilgiganten seine Eigenständigkeit verlieren könnte.

Ablehnung gegen Piech
Die Proteste der Porsche-Mitarbeiter richteten sich am Montag auch gegen die jüngsten Äußerungen von Piech. Er hatte die Bonität des Sportwagenbauers angezweifelt und signalisiert, dass der neue geplante Automobilgigant aus Porsche und Volkswagen seinen Sitz in Wolfsburg haben werde. Auf Plakaten hieß es dazu: "Ja zur Familie Porsche/Piech - Nein zu F.K. Piech."

Weitere Termine
Volkswagen hatte die Fusionsgespräche mit Porsche am Wochenende auf Eis gelegt. Porsche hingegen erklärte, es sei nur der für Montag angesetzte Termin auf Arbeitsebene abgesagt worden. Weitere Termine seien aber vereinbart worden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare