13. November 2009 08:20

Nach drei Quartalen 

Post - Massiver Gewinneinbruch

Ein Viertel weniger Gewinn. Kaum Besserung in Sicht.

Post - Massiver Gewinneinbruch
© AP

Die Österreichische Post hat in den ersten drei Quartalen 2009 fast ein Viertel des Gewinns verloren. Um einem noch stärkeren Umsatzrückgang infolge des Wirtschaftsabschwunges entgegenzuwirken, wurden mehr als 1.000 Mitarbeiter abgebaut. Auch der Ausblick bleibt pessimistisch: Die reduzierte Wirtschaftsleistung werde sich weiterhin negativ auf das Brief- und Paketgeschäft der Post auswirken, heißt es in den heute, Freitag, veröffentlichten Quartalszahlen.

Einsparungen haben Priorität
Priorität für den neuen Post-Chef Georg Pölzl haben Einsparungen beim Personalaufwand und den Sachkosten. Binnen eines Jahres haben 1.012 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Der auf 26.099 Mitarbeiter geschrumpfte Konzern hat in den ersten drei Quartalen 2009 bei einem Umsatz von 1,723 Mrd. Euro (minus 3,4 Prozent) einen EBIT-Rückgang um 9 Prozent auf 93,7 Mio. Euro verzeichnet.

Das Periodenergebnis fiel um 23 Prozent auf 67,4 Mio. Euro bzw. auf 1 Euro je Aktie. Das dritte Quartal endete mit einem Gewinnrückgang von 17,4 auf 11,2 Mio. Euro bzw. von 25 auf 17 Cent je Aktie. Die Zahlen sind damit beim Ergebnis deutlich unter den Erwartungen gelegen. Von der APA befragte Analysten hatten im Mittel mit einem Nettogewinn von 77,4 Mio. Euro und einem Ebit von 94,5 Mio. Euro gerechnet. Der Umsatz lag im Rahmen der Erwartungen (1,722 Mio. Euro).

Schwieriges Marktumfeld
Das Marktumfeld sei weiterhin schwierig, teilt die Post mit. Die Postdienstleistungen seien von der Rezession und der elektronischen Substitution betroffen. Daher sei es zu einem Volumensrückgang im Brief- und internationalem Paketgeschäft gekommen. Zuwächse habe es aber bei den Paketmengen in Österreich gegeben.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |