20. Juni 2008 20:52

Keine "Welle" 

Post prüft weitere Postämterschließungen

Die Post prüft die Schließung weiterer Kleinpostämter in Ballungsräumen. Post-Sprecher Homola hat diese Auskunft an die Belegschaftsvertretung bestätigt.

Post prüft weitere Postämterschließungen
© APA/HARALD SCHNEIDER

Die Post prüft demnach "in Ballungsräumen wie Wien, Graz oder Linz einzelne Kleinstfilialen mit nur eingeschränktem Sortiment an Handelswaren inklusive ihren Mitarbeitern in größere Filialen mit einem Komplettangebot (Postdienstleistungen, Handelswaren und Bankdienstleistungen) zu integrieren". Man wolle damit "den geänderten Kundenbedürfnissen Rechnung tragen", so Homola.

Zahl noch offen
Die Prüfung ist laut Post schon seit längerem im Gange. Wie viele der derzeit noch 1.311 Filialen betroffen sein werden, will das Unternehmen noch nicht beziffern. Die nächsten Schritte wie den Zeitplan oder die genau Filial-Anzahl werde man erst "nach Vorliegen konkreter Ergebnisse und interner Abstimmungen" bekanntgeben, so Homola.

Gerüchte erinnern an Deutschland
Post-Christgewerkschafter Manfred Wiedner (FCG) hatte zuvor erklärt, das Management wolle 1.100 Postämter schließen. Das Gerücht erinnert an eine Ankündigung der Deutschen Post. Die Deutsche Post hatte vor einer Woche angekündigt, sie wolle sich bis Ende 2011 komplett von ihren selbst betriebenen Postämtern trennen und die Standorte beispielsweise an Supermärkten verkaufen, die die Post-Dienste dann als Ergänzung weiterbetreiben sollen.

Keine "Schließungswelle"
Laut Unternehmenssprecher Homola ist das derzeit in Österreich "kein Thema". Von einer neuerlichen Schließungswelle könne keine Rede sein. In sämtlichen Ballungsräumen zusammen betreibe die Post gerade einmal rund 200 Postämter und die werde man nicht zur Gänze schließen, so der Sprecher. Auch die SPÖ-dominierte Gewerkschaftsführung sprach von einer "offenbar politisch motivierten Verunsicherung im Filialnetz". Auch sie kann die genannten Zahlen Wiedners nicht nachvollziehen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare