13. August 2009 08:26

Umsatzeinbruch 

Post spürt die Krise

Der Umsatz brach ein, das Ergebnis vor Steuern schrumpfte.

Post spürt die Krise
© APA

Die börsenotierte teilstaatliche Österreichische Post hat die Wirtschaftskrise im 1. Halbjahr und insbesondere im 2. Quartal kräftig zu spüren bekommen. Von Jänner bis Juni gab der Umsatz um 3,6 Prozent auf 1,16 Mrd. Euro nach, das Betriebsergebnis (Ebit) sank um 8 Prozent auf 75,4 Mio. Euro. Im 2. Quartal sank der Umsatz um fast fünf Prozent auf 560,8 Mio. Euro, das Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) gab um 14 Prozent auf 27,6 Mio. Euro nach. Die Mitarbeiterzahl sank um drei Prozent oder 889 Mitarbeiter auf nunmehr 25.900 Beschäftigte, teilte die Post AG mit.

Für das Gesamtjahr zeichnete Postchef Rudolf Jettmar ein düsteres Bild. "Das anhaltend schwierige Marktumfeld 2009 erfordert weiterhin Kosteneinsparungen als oberste Priorität", hieß es. Bereits vor einer Woche hatte Jettmar unvermittelt in einer Aussendung vor allgemein schwierigen Zeiten gewarnt. Dass dies bereits die Einstimmung auf ein unerfreuliches Halbjahresergebnis sei, wurde damals noch von der Post dementiert.

Die Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis im 1. Halbjahr begründet Jettmar, der mit 1. Oktober von dem Telekommanager Georg Pölzl abgelöst wird, mit dem krisenbedingt gesunkenen Aufkommen bei Brief, Paket und Werbesendungen. Positiv hat sich hingegen das Filialnetz entwickelt. Allerdings nur aufs Halbjahr betrachtet, im 2. Quartal gab es bereits ein leichtes Minus.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |