28. Mai 2008 22:02

Tourismus 

Reiseflaute im Sommer - Last Minute boomt

Wegen Fußball-EM und Teuerungen machen Österreicher lieber Urlaub auf Balkonien. Wenn sie doch wegfahren, dann dafür richtig.

Reiseflaute im Sommer - Last Minute boomt
© sxc

Die Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land und die allgemeinen Teuerungsraten hemmen das Fernweh der Österreicher. „Wir liegen rund drei Prozent hinter den Vorjahresbuchungen“, so Verkehrsbüro-Vorstand Martin Bachlechner.

Vor allem Familien mit mehreren Kindern würden mit dem Buchen noch zuwarten, so der einhellige Tenor der heimischen Reisebüros. Veranstalter wie TUI, Neckermann oder ITS Billa Reisen hoffen aber, dass die Österreicher nach dem drittgrößten Sportevent der Welt doch noch Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer entwickeln. Eine aktuelle Studie des französischen Meinungsforschungsinstituts Ipsos trübt diese Vorfreude allerdings.

080529_Urlaubsplanung

Weniger Urlaub geplant
Lediglich 62 Prozent der Österreicher wollen im Sommer verreisen. Im Vorjahr packten noch 70 Prozent die Koffer. Um das Reisefieber der Österreicher anzukurbeln, würden die Touristiker nach der EURO deshalb eine aggressivere Preispolitik fahren, so Bachlechner.

Im Vergleich zu ausländischen Branchenkollegen können sich die heimischen Reiseveranstalter noch immer glücklich schätzen. „In keinem anderen Land Europas werden so viele Urlaube im Reisebüro gebucht wie in Österreich“, so Jean François Diet von Europ Assistance. Auch hierzulande ginge aber der Marktanteil auf Kosten der Internetbuchungen stetig zurück.

Wo der Urlaub am billigsten ist
Geht es nach einer Kaufkraft-Studie der Statistik Austria, bekommen die Österreicher in beliebten Reisedestinationen wie Kroatien, der Türkei oder Griechenland mehr für ihr Geld. Trotz hoher Inflationsraten in Europa kommt ein Türkei-Urlaub für die Österreicher besonders günstig. Für hundert Euro erhalten heimische Touristen dort Waren und Dienstleistungen im Wert von 132 Euro. Noch besser schneiden Sommerfrischler nur in Ungarn ab. Dort ist der Urlaubshunderter 143 Euro wert.

Auch Fans von Kroatien (117 Euro) und Griechenland (109 Euro) kommen auf ihre Rechnung. Anders hingegen die Situation beim beliebtesten Europa-Reiseziel der Österreicher – Italien – wo der Hunderter nur 99 Euro wert ist.

So gesehen lohnt sich besonders die Reise nach Übersee: Der Euro, der derzeit bei 1,575 US-Dollar liegt, macht den USA-Urlaub seit Monaten günstig wie nie. Für hundert Euro shoppen Österreicher dort um 137 Euro.

Pralle Urlaubskasse
Entscheiden sich die Österreicher trotz allem für einen Urlaub, lassen sie sich die ein- bis zweiwöchige Erholung auch etwas kosten. Durchschnittlich enthält die Urlaubskasse satte 2.426 Euro pro Haushalt. Das sind um sieben Prozent mehr als im Vorjahr.

Europaweit zählen die Österreicher hinter Großbritannien (2.584 Euro) zu den spendabelsten Touristen. Schlusslicht sind in diesem Ranking die Spanier mit einem knappen Budget von 1.764 Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare