11. Dezember 2008 16:36

Deutschland 

Rezession könnte bis 2010 anhalten

Die deutschen Wirtschaftsforscher schlagen Alarm. Die Rezession wird voraussichtlich auch bis 2010 anhalten.

Rezession könnte bis 2010 anhalten

Am Donnerstag preschte das Münchener ifo Institut mit der nächsten Hiobsbotschaft vor. Es erwartet eine tiefe Rezession bis 2010. Für kommendes Jahr rechnet das ifo mit einem dramatischen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 2,2 Prozent und damit mit dem schlimmsten Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg.

"Deutschland ist in besonderem Maße abhängig von der Weltkonjunktur. Auch für 2010 können wir leider noch keine Entwarnung geben", sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn mit Blick darauf, dass die Krise die gesamte Welt erfasst hat. Die deutsche Regierung, Bundesbank und IWF sehen zwar noch nicht ganz so schwarz. Doch wie schlimm es wirklich für den Bürger wird und wie lange die Krise dauert, können die Wenigsten mit Sicherheit sagen.

Prognosen ständig korrigiert
Sorge macht, dass fast wöchentlich die Prognosen nach unten korrigiert werden. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) rechnet 2009 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um zwei Prozent, die Kollegen vom ifo Institut aus München toppten nun diese Vorhersage noch. "Das ist eine dramatische Zahl", sagte ifo-Präsident Sinn. Das ifo erwartet selbst für 2010 ein Schrumpfen der Wirtschaft um 0,2 Prozent. Damit sind die Forscher erheblich pessimistischer als staatliche Stellen. Die Berliner Regierung beharrt für 2009 auf einem Mini-Wachstum von 0,2 Prozent. Die Bundesbank sieht ein Minus von "nur" 0,8 Prozent, ebenso wie der internationale Währungsfonds (IWF) und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Finanzkrise - Wort des Jahres 2008 in Deutschland
"Die Gewitterfront kommt und es wird heftig regnen", orakelt ifo-Chef Sinn. Deutschland als Exportnation könne sich nicht von der negativen Entwicklung abkoppeln - und die zeige eben nach unten. Die Finanzkrise - der Begriff wurde zum "Wort des Jahres 2008" erkoren - habe den Abschwung zwar enorm beschleunigt, gekommen wäre er aber so oder so. Doch Forscher und auch Medien sind nicht nur die Überbringer der schlechten Nachricht. Sie wirken auch beeinflussend. Wer dauernd von der Krise liest, glaubt schließlich fest daran, dass es sie gibt. "Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht dusselig in eine Krise hineinreden", warnt daher der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken und Commerzbank-Aufsichtsratschef, Klaus-Peter Müller.

Bankensystem fast kollabiert
Im Zuge der internationalen Finanzkrise ist das weltweite Bankensystem fast kollabiert. Durch staatliche Rettungspakete wurde das zwar gerade noch verhindert, der Geldmarkt funktioniert aber immer noch nicht richtig. Die Folge ist, dass die Banken auf ihrem Geld sitzen und Unternehmen wie Verbraucher schwieriger an Kredite kommen. Die Folge ist eine Kettenreaktion: Wo weniger konsumiert und bestellt wird, wird weniger produziert. Die Unternehmen trennen sich von Mitarbeitern, die wiederum weniger Geld zur Verfügung haben, weniger konsumieren und obendrein die staatlichen Kassen belasten. Als erste Industrie hat dies in den vergangenen Wochen die Automobilindustrie deutlich zu spüren bekommen. Ein Teufelskreis, der zu einem guten Teil auch von der Psychologie in Gang gehalten wird.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |