17. Juli 2008 16:30

Salzburg betroffen 

Ryanair setzt wegen hoher Kosten Strecken aus

Ryanair will mit der Einstellung von Flügen auf sieben europäischen Flughäfen Druck auf die Flughafenbetreiber machen, ihre Gebühren zu senken.

Ryanair setzt wegen hoher Kosten Strecken aus
© dpa

Die irische Fluglinie Ryanair will die Flüge vorübergehend einstellen. Der Flughafen Salzburg ist in Österreich als einziger der von Ryanair angeflogenen Flughäfen auch davon betroffen. Die irische Billigfluglinie stellt in der Zeit von 4. November bis 19. Dezember ihre gesamten Operationen am Flughafen Salzburg ein.

84 Flüge fallen aus
Durch die Einstellung werde es zur Stornierung von 84 Flügen und einer Reduktion im Passagieraufkommen am Salzburger Flughafen um 12.500 kommen, teilte Ryanair am Donnerstag mit.

Die Kosten am Salzburger Flughafen seien unter den höchsten in Europa und würden die potenziellen Einkünfte, die Passagiere bereits wären zu zahlen, bei weitem übertreffen, besonders während der beginnenden Wintersaison, begründet Ryanair die zeitweise Einstellung. Bei den derzeit hohen Ölpreisen von 140 Euro je Fass und gleichzeitig niedrigen Flugpreisen müssten Flüge an teuren Flughäfen wie Salzburg diesen Winter reduziert werden.

Druck über Tourismus-Einbußen
Wie Ryanair weiter mitteilt, habe man nach Salzburg geschrieben und um eine Reduzierung der Kosten für diese Flüge ersucht, die Antwort sei aber völlig inadäquat gewesen. "Der Verlust dieses Passagierverkehrs wird für den Flughafen zu signifikanten Ertragsausfällen und in der Region zu bis zu 1,3 Mio. Euro niedrigeren Tourismuseinnahmen führen", so Ryanair.

Von den Flug- und Streckenkürzungen ebenfalls betroffen sind die Flughäfen Basel, Budapest, Karkow, Rzeszow, Palma de Mallorca und Valencia.

Salzburg will nicht gegen Gesetze verstoßen
"Wir können nicht gegen geltendes Recht verstoßen, die Flughafengebühren sind behördlich geregelt", so der Flughafen Salzburg in einer ersten Reaktion zu den Kostensenkungswünschen von Ryanair. Wenn das Land an Flugverbindungen in dieser Zeit - von 4. November bis 19. Dezember - interessiert sei, seien die Tourismusverbände gefordert, "Pakete" zu schnüren, damit die Fluglinie ausgelastet ist.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare