06. September 2007 21:19

Erste Gespräche 

SCS-Verkauf wird wahrscheinlicher

SCS-Boss Totta dementiert konkrete Verhandlungen und ist gegen einen Verkauf.

SCS-Verkauf wird wahrscheinlicher
© APA/Herbert PFarrhofer

Der Verkauf der Shopping City Süd (SCS) bei Wien soll im September bereits in die zweite Runde gehen, in der laut Wirtschaftsmagazin Format verbindliche Angebote eingeholt werden. Unter den Interessenten seien mehrere internationale Immobilienfonds.

SCS-Boss Maurizio Totta erklärt dazu: "Das stimmt nicht. Es gibt keinerlei konkrete Verkaufsverhandlungen."

Formal mag das richtig sein. Aber: Es haben verschiedene Gruppen ihr Interesse bei der Hans Dujsik Privatstiftung, der Eigentümerin von Europas größten Shopping Center, bekundet.

Stiftung entscheidet
Und Herbert Schimetschek, der Vorstandschef der Stiftung, hat erst kürzlich durchaus Bereitschaft erkennen lassen, sich von der SCS zu trennen. Die Stiftung sei nicht dazu da, ein Einkaufszentrum zu besitzen, sondern um bestmöglich für die Begünstigten zu sorgen, sagte er sinngemäß.

Maurizio Totta, Neffe von Gründer Hans Dujsik und selbst einer der Begünstigten, sagt: "Nach meiner persönlichen Meinung ist die SCS nach wie vor das beste Investment für die Stiftung. Aber ein Verkauf ist nicht Sache des Managements, sondern des Eigentümers."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |