24. April 2008 19:05

Porsche-Mehrheit 

Scharfe Töne bei VW-Versammlung

Das VW-Aktionärstreffen verlief riedlich, aber draußen gab es Proteste. VW-Betriebsratschef wirft Porsche Allmachtsfantasien vor .

Scharfe Töne bei VW-Versammlung

Trotz monatelangen Machtkampfes der beiden VW-Hauptaktionäre Porsche und Land Niedersachsen kam es bei der gestrigen Hauptversammlung von Europas größtem Autobauer zu keiner Schlammschlacht.

Der VW-Aufsichtsrat unter Ferdinand Piëch hatte am Vorabend auf eine Abstimmung über einen Antrag Niedersachsens verzichtet, die einen Streit mit Porsche provoziert hätte. Das Land als 20-Prozent-Eigner von VW wollte erreichen, dass das Kontrollgremium die Beibehaltung des Vetorechts für Niedersachsen unterstützt. Porsche will dessen Einfluss zurückdrängen. Der Stuttgarter Sportwagenbauer hält 31% an VW und strebt die Mehrheit an.

Mitarbeiterprotest
Während die Versammlung von rund 4.000 VW-Aktionären ruhig verlief, gab es vor den Toren der Hamburger Kongresshalle laute Proteste. Hunderte VW-Beschäftigte demonstrierten für ein neues VW-Gesetz und mehr Mitbestimmung in der Porsche Automobil Holding, die als Klammer über Porsche und VW stehen soll. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh warf Porsche „gefährliche Allmachtsfantasien“ vor. Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wolle mit der „Arroganz eines Alleinherrschers schalten und walten“, kritisierte Osterloh.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare