29. Dezember 2008 12:06

RH-Einkommensbericht 

Schere Arm-Reich geht weiter auf

Auch der Unterschied der Einkommen zwischen Männern und Frauen wächst zusehends, meldet der Rechnungshof.

Schere Arm-Reich geht weiter auf
© sxc

Die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen ist in den letzten Jahren noch weiter aufgegangen. Während das mittlere Einkommen der Frauen seit 1998 jährlich im Schnitt nur um 1,9 Prozent gestiegen ist, wuchs das der Männer durchschnittlich um 2,1 Prozent. Das geht aus dem Einkommensbericht des Rechnungshofes für die Jahre 2006 und 2007 hervor.

Der Einkommensbericht im Detail

Arm-Reich-Kluft wächst
Weiter auseinandergegangen ist auch die Schere zwischen Arm und Reich. Am meisten verdienen unter den Unselbstständigen nach wie vor die Beamten und unter den Selbstständigen die Ärzte. Regional betrachtet gibt es die höchsten Einkommen in Niederösterreich, die niedrigsten in Tirol.

Männer-Frauen-Schere geht auf
Nominal ist das mittlere Einkommen seit 1998 moderat angestiegen. Lag der Median der Bruttojahreseinkommen (eine Hälfte liegt darüber, die ander Hälfte darunter) 1998 bei 19.430 Euro, so waren es 2007 22.815 Euro - durchschnittlich betrug der Anstieg pro Jahr 1,8 Prozent. Das Medianeinkommen der Frauen stieg in diesem Zeitraum um 1,9 Prozent pro Jahr, das mittlere Einkommen der Männer um 2,1 Prozent - von 23.365 auf 28.226 Euro. Lag der Median der Bruttojahreseinkommen der Frauen 1998 bei 60,4 Prozent des mittleren Männereinkommens, so waren es 2007 nur noch 59,3 Prozent.

Auch wenn die Daten um die Inflation bereinigt werden, ergibt sich das gleiche Bild. Für Frauen ergibt sich im Vergleich der inflationsbereinigten Bruttojahreseinkommen von 1998 bis 2007 eine Steigerung um einen Prozentpunkt, für Männer um zwei Prozentpunkte.

In Privatwirtschaft noch schlimmer
Die Benachteiligung der Frauen zieht sich durch alle Bereiche. In der Privatwirtschaft kommen weibliche Angestellte auf 49 und Arbeiterinnen gar nur auf 44 Prozent des mittleren Männereinkommens, Beamtinnen verdienen 91 Prozent ihrer männlichen Kollegen und Vertragsbedienstete 78 Prozent. Ein Teil dieser Differenz lässt sich zwar auf Teilzeitarbeit zurückführen, aber auch wenn man nur ganzjährige Vollzeitbeschäftigte vergleicht, beträgt das mittlere Fraueneinkommen nur 78 Prozent von dem der Männer. Die weiblichen Angestellten kommen hier auf 64 Prozent, die Arbeiterinnen auf 67, die Beamtinnen auf 98 und die Vertragsbediensteten auf 91 Prozent.

Frauen in falschen Branchen?
Frauen sind überproportional in Dienstleistungs- und Hilfstätigkeiten und damit in schlecht bezahlten Berufen zu finden. In diesen Berufsgruppen arbeiten sie überdurchschnittlich häufig Teilzeit, was sich zusätzlich negativ auf ihre Einkommenssituation auswirkt. 89 Prozent aller ganzjährig Teilzeitbeschäftigten sind weiblich, 39 Prozent aller erwerbstätigen Frauen befinden sich in einem Teilzeitarbeitsverhältnis - bei Männern liegt dieser Anteil nur bei vier Prozent.

Realer Einkommensverlust für Arme
Weiter aufgegangen ist auch die Einkommensschere zwischen Arm und Reich. 1998 lagen die niedrigsten zehn Prozent der Einkommen unter 2.486 Euro, 2007 bei 2.583 Euro. Das ergibt zwar einen mageren absoluten Anstieg um 3,93 Prozent, bereinigt um die Inflation kamen die unteren zehn Prozent der Einkommen aber nur auf 88 Prozent des Werts von 1999. 28 Prozent der Arbeiter, 20 Prozent der Angestellten (inklusive Vertragsbedienstete) und 13 Prozent der Beamten hatten zwischen 2000 und 2007 jährliche Einkommenszuwächse unter der Inflationsrate.

Reales Gehaltsplus für Besserverdiener
Die oberen zehn Prozent der Einkommen haben im Gegensatz dazu nominell um 24,09 Prozent (von 41.987 auf 52.102 Euro) zugenommen. Gemessen am Verbraucherpreisindex entspricht das einem inflationsbereinigten Anstieg der oberen zehn Prozent der Einkommen um insgesamt fünf Prozent.

Beamte auf Platz 1 der Unselbständigen
Die Bestverdiener unter den unselbstständig Erwerbstätigen sind die Beamten. Während das mittlere Bruttojahreseinkommen aller bei 22.815 Euro liegt (23.618 Euro ohne Lehrlinge), kommen die Beamten auf ein Medianeinkommen von 43.781 Euro, die Arbeiter im Vergleich dazu nur auf 17.848 Euro. Begründet wird das u.a. mit der höheren Akademikerquote, dem höheren Durchschnittsalter und der niedrigeren Teilzeitrate der Beamten.

Hilfsarbeiter erhielten im Jahr 2007 ein Medianeinkommen von 14.534 Euro, Vorarbeiter/Meister 34,345 Euro, Angestellte mit Hilfstätigkeiten 11.945 Euro, öffentlich Bedienstete mit Hilfstätigkeit 24.968 Euro, Angestellte mit Führungstätigkeit 54.187 Euro und öffentlich Bedienstete mit führender Tätigkeit 53.427 Euro.

Wer zahlt gut, wer nicht?
Die Branchen mit den höchsten Einkommen sind die Energie- und Wasserversorgung (45.106 Euro Medianeinkommen) und das Kredit- und Versicherungswesen (37.837 Euro). Ein niedrigsten Gehälter werden im Beherbergungs- und Gaststättenwesen (9.737 Euro) gezahlt.

Ärzte auf Platz 1 der Selbständigen
Unter den Selbstständigen zählen die Ärzte zu den Bestverdienern. Hier liegen nur Daten aus dem Jahr 2005 vor. Die 195.202 Gewerbetreibenden kamen auf ein mittleres Einkommen von 10.929 Euro, die 88.403 weiteren Selbstständigen auf 19.060 Euro, dabei stechen jene des Gesundheitswesens mit 59.971 Euro heraus. Dabei wiederum kassierten die Fachärzte mit 110.107 Euro am meisten ab, gefolgt von den Zahnärzten mit 95.216 Euro und den Allgemeinmedizinern mit 74.463 Euro. Bemerkenswert dabei ist, dass die Männer unter den Fachärzten mit 133.763 Euro fast zweieinhalb Mal so viel verdienten wie die Frauen mit 55.110 Euro. Auf ein sehr hohes Einkommen kamen auch die Rechtsberater mit 63.898 Euro.

Pensionen - eine Tragödie
Deutlich bescheidener mussten sich da schon die Pensionisten geben. Die 2,1 Millionen Pensionisten kamen 2007 auf ein mittleres Bruttojahreseinkommen von 14.012 Euro. Auch hier ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern groß: Frauen erhielten 11.859 Euro, Männer 20.970 Euro.

Niederösterreicher verdienen am besten
Unter den Bundesländern haben die Unselbstständigen 2007 in Niederösterreich mit 25.278 Euro das höchste mittlere Einkommen erzielt. In Tirol mussten sie sich mit 21.913 Euro mit dem geringsten Einkommen zufriedengeben. Bei den Selbstständigen waren 2005 die Vorarlberger mit 15.675 Euro die Bestverdiener, die Burgenländer mit 9.787 Euro die Ärmsten. Die höchsten Pensionen wurden 2007 in Wien mit 18.627 Euro ausgezahlt, die niedrigsten in Vorarlberg mit 13.716 Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare