17. September 2009 12:34

Sektkonkurrenz 

Schlumberger übernimmt Hochriegl

Die Sektkellerei kauft Kattus 100 Prozent des Konkurrenten ab.

Schlumberger übernimmt Hochriegl
© Hochriegl

Die börsenotierte Schlumberger AG übernimmt von der Johann Kattus GmbH ihren Konkurrenten Hochriegl. Konkret wird die Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH 100 Prozent der Geschäftsanteile der Hochriegl Wein und Sektkellerei GmbH inklusive der Produktionsmaschinen und der Marke Hochriegl vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigungen kaufen.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Henkell ist Nummer 1
Mit der Übernahme übernimmt die Nummer 2 die Nummer 3 am heimischen Sektmarkt. Marktführer in Österreich sind Henkell & Söhnlein. Der in Wien börsenotierte Sekt- und Spirituosenhersteller Schlumberger führt damit die Konzentration auf seine Kernkompetenzen fort. Das Traditionshaus Kattus, bisheriger Eigentümer von Hochriegl, wird sich in Zukunft verstärkt auf die Herstellung und den Vertrieb der Marke Kattus und auf das Geschäft mit Distributionsmarken konzentrieren.

Traditionshäuser
Die beiden österreichischen Sektkellereien Schlumberger und Kattus sind alteingesessene Traditionshäuser im Sektbereich mit über 150 jähriger Geschichte und langer Erfahrung. Aus Gründen der Effizienz haben sich die beiden Schaumweinhäuser gemeinsam zu diesem Schritt entschlossen. Beide wollen in Zukunft im Bereich der Produktion enger zusammenarbeiten.

Die Marke Hochriegl umfasst derzeit die Sektspezialitäten Trocken, Extra Trocken, Alte Reserve, Rose Alte Reserve, Rubin, Halbsüss und die jüngste Innovation Hochriegl Four Ladies. Weiters sind die Produkte Chardonnay, Hommage, Großer Jahrgang und Cuvee Nussberg Teil des Hochriegl Sortiments.

Schlumberger wurde 1842 gegründet und stellte damals als erstes Unternehmen in Österreich Sekt nach der französischen Champagner-Methode her. 1973 stieg der Likörspezialist Underberg in den Konzern ein und brachte die Gesellschaft 1986 an die Börse. Das Geschäft unterteilt sich heute in die Bereiche Schaumwein, Spirituosen und internationale Weine. Schlumberger beschäftigt rund 240 Mitarbeiter einschließlich seiner Töchter in Österreich, Deutschland und den Niederlanden.

Die Schlumberger-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2008/09 einen Umsatz von 208,8 Mio. Euro verbucht, um 10 Prozent mehr als im Jahr davor. Das Betriebsergebnis lag mit 2,1 Mio. Euro knapp unter dem Vorjahresniveau von 2,4 Mio. Euro - jedoch bereinigt um Einmaleffekte der Entkonsolidierung nach dem Verkauf der Freihof-Anteile. Der Sekthersteller hatte zum Bilanzstichtag 31. März 2009 Eigenmittel von 45,4 Mio. Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare