09. August 2007 10:48

EU-Kommission 

Schwere Limousinen dürfen mehr CO2 ausstoßen

Die EU-Kommission will die Grenzwerte für den CO2-Ausstoß staffeln.

Schwere Limousinen dürfen mehr CO2 ausstoßen
© dpa

Hersteller, die die Vorgaben nicht einhalten, sollten dabei zu Strafen herangezogen werden, berichtete das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf Brüsseler Branchenkreise und die EU-Kommission.

Schwere Autos bevorzugt
Schwere Limousinen dürften demnach mehr CO2 ausstoßen als Klein-und Mittelklassewagen. Damit müssten auch die Hersteller von Kleinwagen mehr für den Klimaschutz tun. Vom Tisch sei damit die Forderung französischer und italienischer Autobauer, die eine EU-weit einheitliche Vorgabe von 130 Gramm CO2 je Kilometer gefordert hätten.

Deutschen Hersteller gegen Strafen

Die deutschen Hersteller wollen laut Zeitung die Vorgabe nach Gewichtsklassen mittragen, lehnen aber den Vorschlag der Kommission ab, dass bei zu hohen CO2-Werten Strafzahlungen an die Hersteller gezahlt werden, die die Grenzwerte erfüllen oder sogar darunter bleiben. Für einige deutsche Hersteller könne dies empfindliche finanzielle Sanktionen mit sich bringen. Ein hochrangiger Mitarbeiter des europäischen Hersteller-Dachverbands ACEA sagte der Zeitung, dass die gesetzlichen Höchstwerte ohne Bonus-Malus-System nicht funktionieren würden. Der Präsident des deutschen Herstellerverbands VDA, Matthias Wissmann, sagt dem "Handelsblatt", es gebe eine klare Vereinbarung mit ACEA, wonach es keine Einheitsvorschrift gebe, sondern eine Differenzierung nach Gewicht.

Durchschnitt aller Neuwagen einer Marke zählt
Autos aus deutscher Produktion haben wegen der im Durchschnitt höheren Motorisierung und eines höheren Gewichts im Mittel höhere CO2-Werte. In Kommissionskreisen wird laut Zeitung aber nicht an der Vorgabe gerüttelt, dass im Durchschnitt aller Neuwagen die Marke von 130 Gramm CO2-Ausstoß eingehalten werden soll. Bei einem System der Gewichtsklassen müssten Kleinwagen damit deutlich unter dem Wert bleiben, um die höheren Emissionen der großen Limousinen auszugleichen.

Auch die deutsche Branche sei für Sanktionen, um die Einhaltung der Werte zu sichern. Strafzahlungen der Hersteller großer Autos an die kleiner Wagen lehnen die deutschen Hersteller aber ab. "Wir haben nicht die Absicht, dauerhaft Bußgelder nach Italien und Frankreich zu überweisen", zitierte die Zeitung aus Kreisen des VDA.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare