23. September 2009 07:44

Milliarden-Streit 

Siemens will Ex-Chef Pierer klagen

Sollte der Siemens-Ex-Chef nicht Schadenersatz leisten, droht ihm eine Milliardenklage.

Siemens will Ex-Chef Pierer klagen
© dpa

Die Siemens AG will nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) den ehemaligen Vorstandschef Heinrich von Pierer wegen der Schmiergeldaffäre auf Schadenersatz in Milliardenhöhe verklagen, falls Pierer die von ihm geforderten sechs Millionen Euro nicht in den nächsten Wochen zahlt. Pierer müsse dann mit seinem gesamten Vermögen haften, heißt es aus der Konzernzentrale und dem Aufsichtsrat. Eine solche Klage gegen einen langjährigen führenden Wirtschaftsvertreter wäre bisher ohne Beispiel in Deutschland.

Zu wenig Kontrolle?
Siemens wirft dem langjährigen Vorstands- und späteren Aufsichtsratschef vor, während seiner Amtszeit die Geschäfte des Unternehmens nicht genau genug kontrolliert zu haben. Dadurch seien die weltweiten Schmiergeldzahlungen zahlreicher Konzernsparten für lukrative Aufträge möglich geworden. Pierer weist das zurück. Siemens verlangt von insgesamt elf Ex-Vorständen symbolische Schadenersatzzahlungen. Nur drei von ihnen haben sich bisher dazu bereiterklärt.

Laut Zeitung wird sich der Aufsichtsrat des Unternehmens bei einer Sitzung an diesem Mittwoch erneut mit dem Korruptionsfall befassen. Bei der nächsten Sitzung des Kontrollgremiums Anfang Dezember werde man die Vorlagen für die Aktionärsversammlung Ende Jänner 2010 beschließen. Spätestens ab Dezember seien Schadenersatzklagen unausweichlich, damit Vorstand und Aufsichtsrat von den Aktionären nicht selbst in Haftung genommen würden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |