19. März 2008 16:26

Alles bestens 

SkyEurope - "Suchen keinen Partner .."

Allen Gerüchten zum Trotz geht es der slowakischen Billigfluggesellshaft "Sky Europe" bestens, das zumindest verkündete heute mal wieder Airline-Boss Jason Bitter.

SkyEurope - "Suchen keinen Partner .."
© skyEurope

Die an den Börsen Wien und Warschau gelistete slowakische Billigfluggesellschaft SkyEurope dementiert wiederholte Berichte über eine Partnersuche. "Das stimmt nicht, wir suchen keinen Partner", erklärte SkyEurope-Chef Jason Bitter im APA-Interview. Grundsätzlich arbeite man an einer Zukunft allein. Doch man habe Augen und Ohren vor einer sinnvollen Zusammenarbeit nicht verschlossen, ließ Bitter eine Hintertür offen.

Keie Probleme mit Kreditsicherheiten
Ein zweites "Missverständnis" will Bitter aus der Welt schaffen: Dass die als Sicherheit für einen 15-Millionen-Euro-Kredit an den Finanzinvestor York verpfändete operative Fluglinie SkyEurope A.S. - nur die Holding-Gesellschaft notiert an der Börse - ihre Flugzeuge im Ernstfall an den Finanzinvestor York abgeben müsste. Eine Pfändung würde nur im Fall einer Liquidierung schlagend. Da SkyEurope aber nur zwei von der Halifax Bank finanzierte Flugzeuge in der Bilanz habe, hätte York selbst im Ernstfall keinen Zugriff auf die Maschinen.

"In Großbritannien werden solche Sicherstellungen für einen Kredit nicht als so negativ gesehen wie hier, so etwas ist dort eine normale Absicherung für einen Kredit", erklärte Bitter. Diese Konstruktion sei zudem nicht längerfristig geplant, SkyEurope wolle den Kredit so bald wie möglich zurückzahlen.

Unzufrieden mit Aktienkurs
Gar nicht zufrieden ist Bitter mit der Entwicklung der SkyEurope-Aktie, deren Wert in dieser Woche erstmals unter einen Euro sank. Die Underperformance sei ein Teufelskreis, so Bitter. Konsequenz: "Ich betrachte die Aktie gar nicht mehr, wir konzentrieren uns darauf, dass das Geschäft gut läuft". Aktionäre, die jetzt verkaufen, könne er nicht verstehen, er habe schon wiederholt SkyEurope-Aktien zugekauft.

Variable Treibstoffzuschläge sind Novum
Anders als andere Airlines verlangt SkyEurope keinen fixen, sondern einen variablen Treibstoffzuschlag - je nach den tatsächlichen Kosten und abhängig von der Kundenakzeptanz variiert der Zuschlag zwischen 4,95 und 19,95 Euro pro Strecke. Das sei "fairer" als etwa beim Konkurrenten Niki, wo der Zuschlag für München genauso wie für Moskau 18 Euro beträgt.

Ein Anteil von 10 Prozent oder mehr der Tickets auf einem Flug würden zum beworbenen Mindestpreis von 29 Euro (einfach, einschließlich Gebühren und Steuern) verkauft, das teuerste Flugticket soll stets unter dem Preis der großen Mitbewerber liegen.

Keine Konkurrenz für Mitbewerber
Wer sind die schärfsten Mitbewerber? "Wir fliegen gegen den Bus, die Bahn oder die Couch", so Bitter. Billigfluggesellschaften würden weniger Passagiere von anderen Airlines abziehen, sondern in erster Linie neuen Verkehr schaffen. SkyEurope, die seit Anfang 2007 auch Flüge ab Wien anbieten, habe einen wesentlichen Beitrag zum Wachstum des Flughafen Wien geleistet. Bereits davor brachten Zubringerbusse Passagiere von Wien zum rund eine Autostunde entfernten Flughafen Bratislava/Pressburg.

Wien bleibt Lieblingsflughafen
Bis auf weiteres will SkyEurope am parallelen Betrieb der beiden nahe gelegenen Drehkreuze festhalten, drittes Standbein ist der Flughafen Prag. Mit dem Winterflugplan 2007/08 wurden die bisherigen Drehkreuze Budapest und Krakau aus Kostengründen geschlossen. Eine Schließung des - vergleichsweise teuren - Standorts Wien sei höchstens bei einer wesentlich besseren Verbindung zwischen beiden Airports denkbar, so Bitter. Umgekehrt könnte man sich überhaupt auf Wien konzentrieren - wenn die Flughafengebühren billiger würden oder Wien gar einen eigenen Billigflugterminal errichte.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare