10. Juli 2009 08:42

Verdacht der Untreue 

Skylink-Debakel wird Fall für die Justiz

Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ermittelt nach einer anonymen Anzeige.

Skylink-Debakel wird Fall für die Justiz
© APA

Das millionenteure Chaos beim Skylink-Bau am Flughafen Wien wird nun auch ein Fall für die Justiz. Laut Medienberichten, ist vor einigen Tagen bereits bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg eine anonyme Strafanzeige eingegangen, der die ersten Ermittlungsschritte folgen.

Verdacht der Untreue
Ermittelt wird dem Blatt zufolge wegen des Verdachts der Untreue, die Anzeige richte sich gegen die beiden derzeit amtierenden Flughafen-Vorstandsmitglieder Herbert Kaufmann und Gerhard Schmid sowie den bisherigen Aufsichtsratspräsidenten Johannes Coreth.

Wie es im Bericht weiter heißt, sind die Vorwürfe, die der anonyme Anzeiger erhebt, laut einem Sprecher der Korneuburger Staatsanwaltschaft "relativ allgemein" gehalten. Der Anzeiger berufe sich in seinem Schreiben auf die ORF-Sendung Report vom 26. Mai 2009. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Das Verfahren (für Untreue drohen Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren) führe Staatsanwalt Wolfgang Pekl. Die Ermittlungen könnten, je nach Ermittlungsstand, jederzeit auf andere Personen ausgedehnt werden. Eine Anzeige, die das BZÖ nach dessen Angaben eingebracht hat, sei jedenfalls bis dato hingegen nicht in Korneuburg anhängig.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare