10. Oktober 2008 16:22

Viele Befürworter 

Soll die AUA-Privatisierung verschoben werden?

Angesichts der Finanzkrise mehren sich Stimmen, die von der Regierung einen Aufschub für die AUA-Privatisierung wollen.

Soll die AUA-Privatisierung verschoben werden?
© APA

Gewöhnlich gut informierte Kreise stellen sich bereits explizit hinter den AUA-"Kleinaktionär" Städtische-Chef Günter Geyer, der nichts davon hält, "jetzt unter Zeitdruck die AUA zu verkaufen". Die Regierung wäre gefordert, aktiv zu werden und den Verkaufsauftrag zu verlängern, sagte Geyer zum "Standard" (Freitag). Der Versicherungskonzern hält rund 1,4 Prozent an den Austrian Airlines.

Airline nicht "weit unter Wert verkaufen"
Zu bedenken gegeben wird in den aufsichtsratsnahen Kreisen im Umfeld der ÖIAG, dass es "ein staatspolitischer Fehler" sein könnte, die Airline "jetzt weit unter Wert zu verkaufen". Nun sei die Regierung am Zug: "Ich würde ihr empfehlen, sich diese Dinge nochmals zu überlegen." Konkret sollte eine Verlängerung des Privatisierungsprozesses ins Auge gefasst werden, zum Beispiel bis Weihnachten oder auch bis zum kommenden Frühjahr.

Entscheidung am 25. Oktober
ÖIAG-intern soll am 25. Oktober die Entscheidung über den Zuschlag fallen. Am 27. Oktober werden der ÖIAG-Privatisierungsausschuss und der ÖIAG-Aufsichtsrat das letzte Wort haben - einen Tag vor der offiziellen Präsentation und auch einen Tag vor Konstituierung des neuen Nationalrats und damit dem Ende der jetzigen Legislaturperiode. Dann läuft auch der Verkaufsauftrag aus. Bis Dienstag, 21. Oktober, müssen bindende Angebote der Staatsholding ÖIAG vorgelegt werden, bis Freitag, 24. Oktober die finalen Offerte inklusive Angebotspreis.

Duell zwischen AirFrance/KLM und Lufthansa
De facto dürfte das Rennen um die AUA auf Duell zwischen Air France/KLM und Lufthansa hinauslaufen. Trotz Rückzugsspekulationen soll die sibirische S7 noch weiter im Bieterverfahren sein.

Die AUA-Aktie notiert heute an der Börse knapp unter 4 Euro und somit das ganze Unternehmen bei etwa 350 Mio. Euro Marktwert. Die ÖIAG hält 41,56 Prozent.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare