12. April 2008 09:16

Gipfel der Rivalen 

Spar, Rewe und Hofer fördern gemeinsam Bio

Wer hätte das gedacht: Die Chefs von Rewe, Spar und Hofer ziehen ausnahmsweise an einem Strang – im Kampf um mehr Biobauern.

Spar, Rewe und Hofer fördern gemeinsam Bio

Nächsten Dienstag kommt es zu einem Termin, den Kenner der Handelsszene bisher für unmöglich gehalten hätten: Zum ersten Mal überhaupt treten Rewe-Vorstand Werner Wutscher, Spar-Boss Gerhard Drexel und Hofer-Boss Armin Burger gemeinsam vor die Medien. Sonst erbitterte Rivalen, präsentieren die Chefs der drei größten heimischen Handelskonzerne ein neues Bio-Aktionsprogramm, das konventionelle Landwirte zum Umstieg auf biologischen Anbau animieren soll.

Eingefädelt haben den Coup Bio Austria, die Interessenvertretung der heimischen Biolandwirte, und Umweltminister Josef Pröll.

10.000 Biobauern gesucht
Hintergrund: In den vergangenen beiden Jahren ist zwar der Jahresumsatz mit Bio­Lebensmitteln von 320 auf 550 Millionen Euro explodiert, die Zahl der heimischen Biobauern ist aber leicht rückläufig: Gab es 2005 noch 20.310 Biobetriebe in Österreich, sind es derzeit nur noch 20.201. Jetzt droht ein Lieferengpass bei Biolebensmitteln, denn allen Prognosen zufolge wird der Bioboom auch in den nächsten Jahren anhalten.

Finanzieller Anreiz
Die Chefs der Handelsriesen und Minister Pröll präsentieren deshalb am Dienstag finanzielle Fördermaßnahmen für Bauern, die auf Bioproduktion umsteigen wollen, sowie die Einrichtung einer Beratungsstelle zum Thema. „Wir sind überglücklich, dass wir die drei mächtigsten Branchenriesen ins Boot holen konnten. Österreich braucht 10.000 zusätzliche Biobauern“, so Bio-Austria-Sprecher Wilfried Oschischnig. Für reges öffentliches Interesse sorgt der Gipfel sicher.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |