15. Oktober 2007 13:42

Pilgerstätte 

Spektakuläre BMW-Welt in München eröffnet

In München gibt es eine neue Pilgerstätte für Autoliebhaber: BMW Welt in München eröffnet.

Spektakuläre BMW-Welt in München eröffnet
© AP

800 geladene Gäste und Journalisten aus aller Welt haben heute zur feierlichen Eröffnung der BMW Welt in München den spektakulären Neubau des Wiener Architektenteams Coop Himmelb(l)au erstmals mit brummendem Leben erfüllt. Künftig soll auch das Dröhnen der Motoren die großen Hallen erfüllen: Im Zentrum des multifunktionalen Gebäudes steht ein Auslieferungszentrum, bei dem bis zu 45.000 Autos jährlich in einer hoch emotionalen Inszenierung an Käufer übergeben werden. "Die Freude am Fahren soll hier beginnen", sagte BMW Vorstandsvorsitzender Norbert Reithofer." Insgesamt werden pro Jahr bis zu 850.000 Besucher erwartet.

Museum und Abholzentrum
Verantwortlich für den Bau sind Coop Himmelb(l)au, die vor sieben Jahren den Zuschlag in einem hochkarätigen Architektur-Wettbewerb erhalten hatten. Mit der Schaffung eines derartigen Erlebnisraumes habe man jene Ideen, die man bereits lange verfolge, verwirklichen können - oder sei ihnen zumindest bereits sehr nahe gekommen. Der wesentliche Unterschied zu anderen Neubauten der Autoindustrie sei die Multifunktionalität des Gebäudes, das "nicht nur ein Museum, ein Informationszentrum oder ein Abholzentrum ist, sondern alles zusammen", hob Architekt Wolf D. Prix hervor, "Wir wollten ein Gebäude, das keine Messehalle ist, sondern ein Erlebnisraum." Restaurants, Lounges, Shops, Konferenz-, Präsentations- und Veranstaltungsräume inklusive. Die hier verwirklichte Mischung aus Marktplatz, Vergnügungszentrum und Theater sei "eine Neuinterpretation des öffentlichen Raumes in einer modernen Stadt".

Mit dem von Glas (auf einer Fläche von fast 15.000 Quadratmetern), Beton und Stahl geprägten Doppelkegel und der schwebenden (insgesamt lediglich zwölf Stützen benötigenden und bis zu 28 Meter hohen) Wolken-Dach-Landschaft wurde auf 25.000 Quadratmetern Grundstücksfläche ein amorphes, sich ständig in alle Richtungen biegendes und ausschwingendes, bis zu 180 Meter langes und 130 Meter breites Gebäude geschaffen.

500 Mio. Euro-Investitionen
Beim Bau, der vier Jahre in Anspruch genommen hat, "haben wir hautnah erfahren, was es heißt, an die Grenzen des Machbaren zu gelangen", sagte Baumann. Sehr weit ist man wohl auch bei den Kosten gegangen. Auf 500 Mio. Euro bezifferte man die Höhe der Gesamtinvestition in dem Münchner Areal, bei der neben der neuen BMW Welt (deren Anteil bei zumindest 100 Mio. Euro liegen soll) auch die Weiterentwicklung des bestehenden Museums und des für Führungen zugänglichen Werks inkludiert sind. Der Besuch dieser drei Locations wird auch Teil der individuell maßgeschneiderten Premium-Pakete sein, die die 457 Euro teure Übergabe der Neuwagen zum Erlebnis machen sollen. "Premium ist nicht billig", sagte BMW-Vorstand Baumann, "aber für die Marke ist diese Investition unbezahlbar."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |