05. Oktober 2007 12:15

USA 

Spielzeug aus China vom Markt genommen

Die US-Behörde für Verbrauchersicherheit schlägt Alarm. Spielzeug aus China enthält Blei. Betroffen sind eine halbe Million Produkte.

Spielzeug aus China vom Markt genommen
© Reuters

In den USA müssen rund 1,6 Millionen Pfadfinder-Abzeichen aus chinesischer Herstellung wegen eines zu hohen Bleigehalts zurückgerufen werden. "Bei einem Routinetest haben wir bemerkt, dass ein Teil des Abzeichens der Wölflinge einen unannehmbar hohen Bleigehalt enthielt", sagte der Sprecher der Organisation Boy Scouts of America, Gregg Shields, am Freitag.

Bereits seit acht Jahren im Umlauf
Die bleihaltigen Anstecker waren den Angaben zufolge bereits seit acht Jahren im Umlauf. Sie hätten aber unter den sogenannten Wölflingen, den sieben- bis achtjährigen Pfadfindern, bisher keinen Schaden angerichtet. Dennoch forderte die Organisation alle Besitzer des Abzeichens auf, es zurückzugeben. Auch sollten Ausrüster sie aus dem Verkauf nehmen.

Auch Rasseln vom Markt genommen
In den USA sind am Donnerstag erneut Spielwaren aus China vom Markt genommen worden. Insgesamt seien mehr als 635.000 Produkte betroffen, teilte die US-Behörde für Verbrauchersicherheit am Donnerstag in Washington mit. Davon wiesen den Angaben zufolge über 555.000 Produkte einen um ein Vielfaches überhöhten Bleigehalt auf.

Erstickungstod droht
Außerdem seien unter anderem 82.000 Babyrasseln aus den Regalen der Target-Kette zurückgerufen worden, weil sie auseinanderbrechen könnten und Kleinkinder an den Perlen im Rasselkopf ersticken könnten. Auch Produkte der Großhändler Toys "R" Us, von KB Toys und von Dollar General Merchandising sowie anderer US-Händler sind demnach betroffen.

Blei in höherer Konzentration ist giftig und kann bei Kindern zu Entwicklungsstörungen und Verhaltensstörungen führen. Ende September waren 350.000 mit bleihaltiger Farbe bemalte Gartenspielzeuge und Gartensessel aus China vom US-Markt genommen worden.

China stand in den vergangenen Monaten im Zentrum mehrerer Skandale um die Warensicherheit. Hunderttausende Spielzeuge wurden wegen erhöhter Bleiwerte zurückgerufen. Exportskandale gab es in jüngster Zeit zudem bei chinesischer Zahnpasta, Tierfutter, Reifen und Meeresfrüchten sowie mit tödlichen Chemikalien, die in Hustenmittel gelangt waren.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |