10. September 2007 16:53

Wettbewerbsbehörde 

Spielzeughersteller wegen Preisabsprachen unter Verdacht

Große Produzenten wie Playmobil, Ravensburger, Lego und Mattel sind im Visier der französischen Kartellwächter.

Spielzeughersteller wegen Preisabsprachen unter Verdacht
© Reuters

Frankreich hat etliche Spielzeughersteller im Verdacht, ihre Preise zu Lasten der Verbraucher abgesprochen zu haben. Vermutlich haben sich die deutschen Hersteller Playmobil und Ravensburger sowie die Großkonzerne Lego und Mattel auch rechtswidrig mit französischen Händlern abgestimmt. Das berichtet die Tageszeitung "Le Figaro" unter Berufung auf die Wettbewerbshüter.

Gemeinsame Sache
Die Spielzeugfirmen sollen mit großen Supermarktketten und mit Spielzeug-Fachmärkten gemeinsame Sache gemacht haben. Demnach bezahlten sie die Händler unter anderem für Leistungen, die gar nicht erbracht wurden.

Die französischen Wettbewerbsbehörden haben die Unternehmen zu einer Stellungnahme aufgefordert. Im Dezember soll es eine Anhörung geben. Besonders der dänische Hersteller Lego soll mit den Händlern in Frankreich Absprachen getroffen haben.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare