14. August 2008 15:44

Laut ÖAMTC 

Spritpreise an den Tankstellen sinken nicht genug

Die Benzinpreise haben laut ÖAMTC noch immer nicht so stark nachgegeben wie es der Ölpreis in letzter Zeit getan hat.

Spritpreise an den Tankstellen sinken nicht genug
© APA

OPEC-Öl ist seit dem Höchststand am 3. Juli um gut 22 Prozent billiger geworden. Die durchschnittlichen Zapfsäulenpreise hätten hingegen seither nur um rund sieben Prozent nachgegeben, kritisierte ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau.

Keine Weitergabe an Autofahrer
Aber auch am Spotmarkt in Rotterdam seien die Preise für Diesel um mehr als 18 Prozent und für Super um mehr als 14 Prozent gesunken. Von Preisreduktionen in diesem Ausmaß sei an Österreichs Tankstellen nichts zu bemerken, so die ÖAMTC-Expertin.

Verschiedene Kosten- und Marktfaktoren
Die heimische Mineralölindustrie sieht dies freilich anders: Die Veränderung des OPEC-Ölpreises dürfe nicht direkt den Pumpenpreisen an den heimischen Tankstellen gegenüber gestellt werden. Der Pumpenpreis hänge von verschiedenen internationalen Kosten- und Marktfaktoren ab und sei nationalen Verbrauchs- und Umsatzsteuern unterworfen. Er könne sich "schon rein mathematisch" nicht im gleichen prozentuellen Ausmaß verändern wie der Rohölpreis.

Spritpreise als Inflationstreiber
Im gerade für Juli veröffentlichten Inflationsbericht war der teure Sprit der größte Preistreiber. Ein Drittel der Teuerung ist laut Statistik Austria auf die Gruppe "Verkehr" zurückzuführen. Ausschlaggebend waren die gegenüber dem Vorjahr stark gestiegenen Treibstoff-Preise (durchschnittlich +25 Prozent; Normalbenzin +15 Prozent, Super +14 Prozent, Diesel +36 Prozent).




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare