08. August 2008 16:12

ÖSTERREICH 

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IVA-Rasinger

Wegen Insiderhandels wird gegen den Präsidenten des österreichische Interessenverbands für Anleger ermittelt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IVA-Rasinger
© APA

Die Staatsanwaltschaft Wien hat Ermittlungen gegen Wilhelm Rasinger, den Präsidenten des österreichische Interessenverbands für Anleger, wegen Verdachtes auf Insiderhandel eingeleitet. Das berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Samstag-Ausgabe.

Anonyme Anzeige
Grundlage sei eine anonyme Anzeige, in der Rasinger vorgeworfen wird, seine Funktion als Anlegerschützer zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil zu nützen, schreibt ÖSTERREICH. Er würde mit seiner Kritik an börsenotierten Firmen deren Kursentwicklung so steuern, dass er selbst mit hohen Renditen kaufen und verkaufen könne.

Offiziell bestätigt
Michaela Schnell, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, bestätigte gegenüber ÖSTERREICH den Eingang der Anzeige. Diese sei geprüft worden, hierauf seien Erhebungen eingeleitet worden.

Rasinger wies die Vorwürfe gegenüber ÖSTERREICH scharf zurück: "Anonym anzeigen kann jeder jeden. Es gibt keinerlei Beweise für diese bösartigen Unterstellungen. Da patzt mich jemand auf unseriöse Weise an." Der IVA habe gar nicht die Macht, Aktienkurse so stark zu beeinflussen. Für Rasinger gilt die Unschuldsvermutung.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare