13. Jänner 2009 22:34

Styriagra-Streit 

Steirischer Hersteller gewinnt gegen Pfizer

Der steirische "Styriagra"-Produzent hat die erste Runde gegen den Viagra-Hersteller gewonnen. Die Klage wurde abgewiesen.

Steirischer Hersteller gewinnt gegen Pfizer
© APA

Der gerichtsanhängige Streit des Pharma-Riesen Pfizer gegen den Produzenten von hellblau glasierten Kürbiskernen, die unter dem Namen "Styriagra" vertrieben werden, ist - in der ersten Runde zumindest - an den steirischen Knabberkern-Erzeuger gegangen: Wie seine Anwältin am Dienstag mitteilte, hat das Handelsgericht Wien eine Unterlassungsklage des Pharma-Konzerns abgewiesen.

Dem Viagra-Hersteller war die optische und namensmäßige Ähnlichkeit mit der Potenzpille offenbar zu groß, weshalb er gegen "Styriagra"-Erzeuger Richard Mandl rechtliche Schritte eingeleitet hat. Der Vorwurf lautete, der Weststeirer wolle die Berühmtheit der Marke für eigene Zwecke ausbeuten.

Unterlassungsbegehren abgewiesen
Nach Angaben von Mandls Wiener Anwältin Charlotte Poeffel hat das Handelsgericht das Unterlassungsbegehren mit der Begründung abgewiesen, dass aufgrund der unterschiedlichen Abnehmerkreise eine Verwechslungsgefahr auszuschließen sei, zumal es sich bei Viagra um ein rezeptpflichtiges Medikament, bei den dragierten Kürbiskernen aber um ein Lebens- bzw. Genussmittel.

Wie die Juristin allerdings einräumte, handelt es sich nur um eine vorläufige Entscheidung, die sich auf das Begehren einer einstweiligen Verfügung zur Einstellung von Herstellung und Vertrieb bezog. Das Hauptverfahren stehe noch aus.

Hersteller Mandl hatte den Namen beim Patentamt schützen lassen und bestreitet eine bewusst genutzte Ähnlichkeit zur Potenzpille: Der Name "Styriagra" setze sich aus "Styria" und "Agra" wie "Agrar" zusammen, und Blau sei die einzige Farbe gewesen, die er noch für keine seiner Kürbiskern-Kreationen verwendet habe.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |