20. März 2008 12:31

Trotz Liechtenstein 

Steuerhinterziehung als Kavaliersdelikt gesehen

Mehrheitlich lehnen die Österreicher die Praktiken der Deutschen Steuerbehörde ab. Trotzdem sollen Daten aus Deutschland angefordert werden.

Steuerhinterziehung als Kavaliersdelikt gesehen
© APA

Die Österreicher sind mehrheitlich gegen radikale Steuerfahndungspraktiken wie in Deutschland. Drei Viertel der Österreich würde es ablehnen, dass die Fahnder illegal beschaffte Kontodaten über Steuerflüchtlinge ankaufen, geht es aus einer OGM-Umfrage im Auftrag von Infoscreen hervor, die am Donnerstag veröffentlicht worden ist. Dennoch begrüßen demnach knapp zwei Drittel der Österreich (62 Prozent), dass die österreichischen Behörden von Deutschland die Daten über österreichische Steuersünder anfordern.

"Kavaliersdelikt"
35 Prozent sprechen sich laut Umfrage allerdings immer noch gegen die Anforderung der in Deutschland sichergestellten Daten aus. "Herr und Frau Österreicher sehen Steuerhinterziehung noch immer als eine Art Kavaliersdelikt an - solange sie nicht Dimensionen wie derzeit in Deutschland annimmt", interpretierte OGM-Expertin Karin Cvrtila in der Pressemitteilung. Außerdem spiegle sich hier die Angst vor dem "gläsernen Menschen" wider. "Die Österreicherinnen und Österreicher fürchten, dass dann auch persönliche Daten illegal gekauft werden könnten", so Cvrtila.

Steuerdaten_umfrage




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |