26. März 2009 15:01

Alle Facts 

Stichwort Thermische Sanierung

Alles zum Thema thermische Sanierung auf einen Blick.

Stichwort Thermische Sanierung
© sxc

Was wird unter "thermische Sanierung" verstanden?
Unter thermischer Sanierung wird die Dämmung der Außenwände, der obersten und untersten Geschoßdecke und des Kellerbodens sowie der Austausch von Fenstern, die Anbringung thermischer Solaranlagen und der Umstieg auf Brennwertgeräte verstanden.

Wie hoch ist die Förderung?
Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer erhalten künftig bis zu 5.000 Euro Zuschuss, wenn sie Außenwände, oberste Geschoßdecke bzw. das Dach, unterste Geschoßdecke bzw. den Kellerboden dämmen sowie Fenster und Außentüren sanieren oder austauschen.

Bei privaten Wohnbauten, die die geforderten Standards im Wärmeschutz bereits erfüllen, werden auch die Einbindung einer thermischen Solaranlage, der Umstieg auf Holzzentralheizungsgeräte, ein Einbau von Wärmepumpen und der Umstieg auf bestimmte Erdgasbrennwertkessel mit maximal 2.500 Euro unterstützt. All diese Maßnahmen sind auch einzeln förderungsfähig, wobei die Erreichung bestimmter Dämmwerte sowie eine Reduktion des Heizwärmebedarfs um zumindest 10 Prozent vorausgesetzt werden.

Welche Kriterien gelten für die Förderung?
Kriterium ist in jedem Fall, dass das zu sanierende Gebäude vor dem 1.1.1999 errichtet wurde. Außerdem muss das Ansuchen vor Baubeginn bzw. Liefertermin vor dem 31.12.2010 bei der KPC einlangen. Die geförderten Maßnahmen sind längstens zwölf Monate nach Förderzusage bis spätestens 31.12.2011 umzusetzen und abzurechnen.

Welche Förderung gibt es für Unternehmen?
Neben der Förderung von Privatpersonen ist auch die Unterstützung von Unternehmen - insbesondere von KMU - vorgesehen. Neben den gleichen Maßnahmen zur thermischen Gebäudesanierung wie bei privaten Gebäuden wird bei Unternehmen zusätzlich der Einbau von Wärmerückgewinnungsanlagen bei Lüftungssystemen im Zuge der thermischen Sanierung des Gebäudes sowie Verschattungssysteme zur Reduzierung des Kühlbedarfs des Gebäudes gefördert.

Außerdem sind für Unternehmen in Kombination mit Sanierungsmaßnahmen Umstellungen auf effiziente Energienutzung wie die Wärmerückgewinnung, der Ersatz bestehender Heizungssysteme durch eine Biomasse-Einzelanlagen, der Einbau thermischer Solaranlagen, der Anschluss an Fernwärme, der Einbau von Wärmepumpen und die Nutzung moderner Technologien wie Kraft-Wärme Kopplung förderfähig. Unternehmer können sich bis zu 40 Prozent der Investitionskosten zurückholen.

Warum ist thermische Sanierung so wichtig?
Thermisches Sanieren schont Geldbörse und Umwelt. Vergleicht man zwei Altbau-Wohnungen mit 65 Quadratmetern Wohnfläche, so fallen in der sanierten Wohnung jährliche Heizkosten von 571 Euro an, in der nicht sanierten sind es 2.100.

Am häufigsten verpufft wertvolle Energie durch schadhafte Fenster oder schlecht gedämmte Wände. Durch einen hohen Energieverbrauch steigt der Ausstoß von Schadstoffen, insbesondere der von CO2.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare