27. September 2007 10:06

Zeitplan 

Strabag-Börsegang im Oktober ist jetzt fixiert

Um den 19. Oktober soll die Strabag-Aktie erstmals an der Wiener Börse notieren. Hans Peter Haselsteiner holt sich etwa 1,3 Milliarden Euro.

Strabag-Börsegang im Oktober ist jetzt fixiert
© APA

Nach jüngsten Äußerungen von Hans Peter Haselsteiner, dem Boss der Strabag, wurde spekuliert, ob der Baukonzern seinen Börsegang möglicherweise absagt. Haselsteiner hatte bei einem Wirtschaftskongress im russischen Sotschi die endgültige Entscheidung von den Bedingungen an den Kapitalmärkten abhängig gemacht. Doch nun stellt Strabag-Sprecher Christian Ebner klar: "Wir kommen an die Börse."

Ebner spricht von einer "Missinterpretation" der Äußerungen Haselsteiners. "Wir sind voll im Zeitplan. An dem Börsegang besteht keinerlei Zweifel.“

Kick-off am 8. Oktober
Die sogenannte Kick-off-Präsentation für potenzielle Anleger wird am 8. Oktober in Wien stattfinden. Danach gibt es auch noch eine Veranstaltung in Linz. Die Zeichnungsfrist läuft bis Mitte Oktober. Um den 19. Oktober wird die Strabag-Aktie erstmals an der Wiener Börse notieren. Rund 1,3 Milliarden Euro soll das Volumen der Emission betragen.

Analysten und Fondsmanager haben sich zuletzt optimistisch für den Börsegang geäußert. Die Story der Strabag sei wegen der Top-Chancen der Strabag gut. An dem Baukonzern hat sich der russische Oligarch Oleg Deripaska mit 30 Prozent beteiligt und wird in seiner Heimat ein Türöffner sein.

"Könnten in Russland das Dreifache bauen"
Die Strabag will ihren Konzernumsatz in den nächsten Jahren auf eine Größenordnung von 20 Mrd. Euro verdoppeln und könnte in ihrem neuen Wachstumsmarkt Russland "das Dreifache dessen bauen, was derzeit gebaut wird, wenn wir die Kapazitäten dafür hätten", sagte Haselsteiner




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |