30. April 2008 11:50

Erfolgsjahr 2007 

Strabag steigert operativen Gewinn um 15 Prozent

Die Strabag konnte im vergangenen Jahr den operativen Gewinn um 15 Prozent steigern. Der Umsatz stieg um 5 Prozent auf 9,88 Mrd. Euro.

Strabag steigert operativen Gewinn um 15 Prozent
© APA

Die seit vergangenem Herbst in Wien notierte Strabag SE hat im abgelaufenen Jahr ihr operatives Ergebnis (Ebit) um etwa 15 Prozent auf 312,4 (272,7) Mio. Euro um knapp 15 Prozent gesteigert, und damit ihre Umsatzsteigerung von etwa 4,8 Prozent auf 9,88 (9,43) Mrd. Euro übertroffen. Die Ebit-Marge erhöhte sich auf 3,2 (2,9) Prozent, teilte das Unternehmen Mittwoch früh ad hoc mit. Das Management will der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,55 Euro vorschlagen.

Der Gewinn pro Aktie betrug auf Basis einer deutlich erhöhten Anzahl der Aktien 2,05 Euro, teilte die Strabag SE ad hoc mit. Im vergangenen Jahr war das Ergebnis pro Aktie noch bei 2,73 Euro gelegen.

Ausbau der eigenen Rohstoffbasis
Der nicht ausgeschüttete Gewinn soll "dem weiteren Ausbau der eigenen Rohstoffbasis, der Erweiterung des Produktportfolios auf baunahe Dienstleistungen sowie dem verstärkten Engagement als Partner der öffentlichen Hand bei bedeutenden Infrastrukturprojekten" dienen, wie es in der Mitteilung heißt. "2008 wollen wir die Bauleistung um 15 Prozent steigern und damit unserem Ziel, bis zum Jahr 2012 auf 20 Milliarden zu wachsen, ein Stück näher kommen", erklärte Vorstandschef Hans Peter Haselsteiner in der Pflichtmitteilung. Angestrebt ist 2008 auch eine Margensteigerung sowohl beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern als auch beim Periodenergebnis

Wegen der Kapitalerhöhungen im Zusammenhang mit dem Einstieg des russischen Milliardärs Oleg Deripaska und dem Börsegang stieg die Eigenkapitalquote bis Ende 2007 auf 40 von davor 18,6 Prozent. Angestrebt wird längerfristig eine Quote von 20 bis 25 Prozent.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |