31. Juli 2008 10:08

310 Mio. Euro Deal 

Strabag übernimmt Cemex in Österreich und Ungarn

Um insgesamt 310 Mio. Euro sichert sich die Strabag SE 100 Prozent der Anteile von Cemex Austria und Cemex Hungaria.

Strabag übernimmt Cemex in Österreich und Ungarn
© cemex.at

Die börsenotierte Strabag SE übernimmt vom mexikanischen Cemex-Konzern 100 Prozent der Anteile an deren Tochterfirmen Cemex Austria AG (vormals Readymix Kies-Union) und Cemex Hungaria Epitöanyagok Kft. Der Kaufpreis betrage 310 Mio. Euro, teilte das mexikanische Unternehmen heute, Donnerstag, mit.

In Österreich betreibt Cemex Austria 45 Betonmischanlagen und 30 Stein- und Kiesgruben. Die bestehenden Rohstoffreserven betragen nach Angaben der Strabag rund 156 Millionen Tonnen. Cemex Austria erwirtschaftete einen Umsatz von 196 Mio. Euro im Jahr 2007.

Forcierung des Mobilgeschäftes
In Ungarn ist Cemex Hungaria der zweitgrößte Marktteilnehmer in der Betonproduktion. 40 Betonmischanlagen versorgen das Land flächendeckend. Cemex Hungaria betreibt acht Stein- und Kiesgruben und verfügt über eine Rohstoffreserve von rund 60 Millionen Tonnen. Cemex Hungaria erwirtschaftete im Vorjahr einen Umsatz von 61 Mio. Euro.

Zukünftiges Wachstum soll in beiden Ländern durch die Forcierung des Mobilgeschäftes und von Spezialprodukten erzielt werden.

"Quantensprung" für Strabag
"Die Akquisition von Cemex Austria und Cemex Hungaria bedeutet für uns einen Quantensprung in unserer Strategie der Sicherung eigener Rohstoffreserven", erklärte Strabag-Vorstandschef Hans Peter Haselsteiner laut Mitteilung. "Die Sicherstellung der langfristigen Rohstoffversorgung ist zentrales Element der Strabag-Konzernstrategie. Nunmehr operieren wir in unseren Kernmärkten Österreich und Ungarn völlig autark und können unseren gesamten Betonbedarf aus eigenen Ressourcen bereitstellen."

Die Übernahme steht unter Vorbehalt der Gremialzustimmung und der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Top-Bauunternehmen
Die Strabag SE ist mit einer Bauleistung von 10,75 Mrd. Euro laut dem Baumagazin "Solid" das Top-Bauunternehmen des Landes. Dahinter folgen wie in den Jahren zuvor Porr (2,74 Mrd. Euro) und Alpine Bau (2,60 Mrd. Euro). Auf über eine Milliarde Euro Bauleistung kommt auch noch die Nummer vier, Swietelsky, mit 1,30 Mrd. Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |