16. Oktober 2007 15:08

Energiemarkt 

Strompreise steigen im Frühjahr

Deutschland ist wütend über Strompreis-Explosion. Österreichs Stromversorger warten noch bis zum Frühjahr ab.

Strompreise steigen im Frühjahr
© DPA

Haushaltsenergie wurde im September 2007 laut dem Inflationsindex gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 4,8 Prozent teurer, darunter Strom (+9) und Gas (+7) Prozent.

Zwar kündigten einige heimischen Energieunternehmen an, im Winter keine Preiserhöhung zu machen: So zum Beispiel erklärte der steirische Landesenergieversorger, dass mit einer Strom- oder Gaspreiserhöhung vor dem Jahreswechsel nicht mehr zu rechnen ist. Weiter als zwei Monate ließe sich ein stabiler Preis jedoch nicht abschätzen. Das heißt im Klartext: Das Preiskarussel wird sich weiter nach oben drehen.

Der Vorarlberger Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) will eine Preissteigerung im Ländle sogar "auf absehbare Zeit - mindestens ein Jahr" ausschließen, aber Experten rechnen mit einer Erhöhungen im Frühjahr 2008. Dabei haben die heimischen Versorger bereits in diesem Jahr kräftig erhöht.

Deutschland: Wut über Preisansteig
Während die Österreicher noch eine Schonfrist haben, ist in Deutschland bereits der Teufel los. Der Energieriese E.ON hatte am Montag angekündigt, zum Jahreswechsel die Strompreise für seine Kunden um bis zu 9,9 Prozent und die Gaspreise um bis zu 8,8 Prozent zu erhöhen. Zuvor hatte bereits Konkurrent RWE zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen von durchschnittlich 6,6 Prozent bei seinen Regionalversorgern RWE Westfalen-Weser-Ems und RWE Rhein-Ruhr angekündigt. Die RWE-Töchter Süwag und Lechwerke AG wollen die Preise sogar um 9 Prozent erhöhen. Auch hier sind Millionen Haushalte betroffen.

"Auf die Finger schauen"
Nach dem angekündigten Dreh an der Preisschraube schlägt den Energieversorgern nun Kritik von Verbraucherschützern und der Politik entgegen. Die deutsche Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) drohte laut "Bild"-Zeitung mit schärferen Maßnahmen, "um den Stromkonzernen besser auf die Finger schauen zu können".

Weitere Konzerne folgen
Energieexperten gehen angesichts der angekündigten Preissprünge von weiteren Anhebungen zum Jahreswechsel aus. "Wir erwarten, dass insgesamt rund 300 Versorger die Strompreise erhöhen", sagte die Sprecherin des Verbrauchportals Verivox, Dagmar Ginzel. Das Plus könne im Schnitt bei 7 bis 8 Prozent liegen.

Konjunkturbremse
Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) dämpfen die steigenden Energiepreise die Konjunktur: "Ende 2007 wird der Strompreis um zehn Prozent über dem des Vorjahres liegen. Für 2008 sind nochmals Steigerungen um zehn Prozent zu erwarten. Das belastet die deutsche Wirtschaft pro Jahr mit 18 Mrd. Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |