07. März 2008 09:59

Schlechte Aussichten 

Telekom verlor 1,5 Mrd. Euro Börsenwert in 1 Woche

Die Bekanntgabe der Bilanz und die Aussicht auf heuer weiter schrumpfende Gewinne ließen die Aktienkurse purzeln.

Telekom verlor 1,5 Mrd. Euro Börsenwert in 1 Woche

Seit der Bilanzveröffentlichung hat die Telekom Austria dramatisch an Börsenwert verloren. Der Rückgang der Aktie hat sich auch diese Woche fortgesetzt. Mittlerweile ist der Unternehmenswert verglichen mit Dienstag der Vorwoche - dem Tag vor der Bilanz - um rund 1,5 Mrd. Euro auf jetzt 6,6 Mrd. Euro geschrumpft. Gegenüber Jahresbeginn ist der Börsewert sogar um 2,3 Mrd. Euro zurückgegangen.

Das Problem ist nicht der Gewinnrückgang von 12,3 Prozent im Vorjahr, sondern der Ausblick auf heuer. Trotz Umsatzanstiegs erwartet der Konzern wieder einen Rückgang beim Nettogewinn von 12 Prozent.

Harter Preiskampf
Die Gründe sind, dass immer mehr Kunden ihren Festnetzanschluss abmelden und aufs Handy umsteigen. Außerdem belastet der harte Preiskampf am Mobilfunkmarkt die Gewinn-Margen. Der Beschluss eines Investitionsprogramms zum Ausbau des Glasfasernetzes und der IP-Telefonie basierend auf Internet ist nach wie vor ausständig. Damit sollen die Festnetzkosten gesenkt und neue Services wie Kabelfernsehen via Telefon vorangetrieben werden.

Weniger Festnetzkunden
Pro Monat hatte die Telekom Austria etwa 20.000 Festnetz-Kunden verloren. Erst eine Paket-Aktion für Festnetz, Internet und Handy im Weihnachtsgeschäft hatte den Kundenschwund zuletzt etwas eingedämmt, die Margen aber weiter belastet.

Umsatz schrumpft
Im heimischen Mobilfunkgeschäft ist der durchschnittliche Monatsumsatz pro Kunde (ARPU) im Jahr 2007 von 46 Euro im ersten Quartal auf 38,9 im letzten Quartal eingebrochen. 2006 war der ARPU im Jahresdurchschnitt noch bei 52,0 Euro gelegen. Die Gesamtumsätze der Mobilkom Austria sind im vierten Quartal um zehn Prozent gesunken.

Konkurrenz geht's genauso
Eine ähnliche Entwicklung hat sich auch beim größten Konkurrenten T-Mobile Austria gezeigt. Dort sind die Umsätze im vierten Quartal im Jahresabstand um 11,5 Prozent eingebrochen und alleine vom dritten auf das vierte Quartal um 8,3 Prozent zurückgegangen. Sowohl Mobilkom als auch T-Mobile und der drittgrößte Anbieter One haben zuletzt aber signalisiert, den Preiskampf nicht mehr weitertreiben zu wollen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |