27. August 2007 19:51

Giftiges Spielzeug 

Tiroler Anwalt zeigt Firma Mattel an

Er sieht im Verkauf des gesundheitsschädlichen Spielzeugs den Tatbestand der Gemeingefährdung.

Tiroler Anwalt zeigt Firma Mattel an
© AP

Ein Tiroler Anwalt hat den US-Spielwarenhersteller Mattel angezeigt. Die Firma habe durch den Verkauf von gesundheitsschädlichem Spielzeug den Tatbestand der fahrlässigen bis vorsätzlichen Gemeingefährdung begangen. Am Montag habe er einen entsprechenden Strafantrag bei der Innsbrucker Staatsanwaltschaft eingebracht. Mattel bestätigte, dass man Kenntnis von der Anzeige habe, war aber vorerst zu keiner Stellungnahme bereit.

"Hochgiftiges Spielzeug"
Es sei mit Sicherheit anzunehmen, dass die Firma Mattel von Anfang an wusste, dass die chinesischen Erzeuger "hochgiftiges Spielzeug" liefern würden, heißt es im fünfseitigen Strafantrag des Innsbrucker Verteidigers Bernt Strickner. Sie habe sich seit ihrem Bestehen unrechtmäßig bereichert und sei eine "kriminelle Vereinigung". Die Schadenersatzforderungen der "krebsgeschädigten, bleivergifteten Kinder", besonders in China, werde in die Milliarden Euro gehen, meinte er.

Selbst betroffen
Auch er selbst habe Spielzeug der Firma gekauft, darunter jene Produkte, die von der Rückholaktion von Mattel betroffen waren. Am 14. August hatte der US-Spielwarenhersteller bereits zum zweiten Mal eine groß angelegte Rückholaktion für in China produziertes Spielzeug gestartet. Zu den in Österreich betroffenen Artikeln zählten unter anderem ein Spielzeugauto aus dem "CARS"-Sortiment, dessen Lackierung unerlaubte Bleiwerte enthält. Vom Rückruf betroffen war auch Magnetspielzeug aus verschiedenen Produktserien.

Schon im November 2006 nahm Mattel Magnetspielzeug vom Markt, weil die kleinen Magnete für Kinder gefährlich sein könnten.

Die betreffenden Puppenfiguren gehören zu den Produktreihen "Polly Pocket" und "Doggie Day Care", außerdem war ein Zubehörteil von "Barbie" betroffen. Daraus könnten sich Magnete lösen, die von Kindern verschluckt werden könnten. Die Spielsachen wurden ab dem Jahr 2003 bis heurigen Jänner produziert.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare