29. Jänner 2008 00:16

Wintersaison 

Tiroler Skiorten geht Personal aus

In der heißen Phase der Skisaison gehen den Wintersport­orten die Saisonniers aus. Vor allem Köche, Kellner und Aushilfen werden noch gesucht.

Tiroler Skiorten geht Personal aus
© AP Photo/LM Otero

Mitten in der Wintersaison geht den Hotels und Gastronomiebetrieben in den Tiroler Skigebieten das Personal aus. Laut neuesten Daten des Arbeitsmarktservice waren im Dezember ganze 2.062 Tourismusjobs ausgeschrieben. Gesucht wird alles, vom Zimmermädchen bis zum Haubenkoch. "Es spitzt sich zu“, meint Peter Trost, Wirtschaftskammer-Obmann der Sparte Tourismus in Tirol. "Die Dienstleistungskomponenten steigen, aber das Mitarbeiter-Potenzial wird nicht größer. Man schwindelt sich irgendwie über die Saisonzeiten.“ Inserate zu schalten würde nicht viel bringen, da die Arbeitskräfte schlichtweg „nicht da“ wären. Entspannt habe sich die Lage derzeit nur bei den Köchen.

Immer mehr Tschechen und Ungarn in Tirol
"Die Politik wird einsehen müssen, dass sie die Grenzen öffnen muss“, so Trost. Viele Länder rund um Österreich hätten das für die Saisonarbeiter schon getan. Zwar gebe es Praktikums-Abkommen mit Ungarn und Tschechien. Doch auch aus diesen Ländern würden immer weniger Mitarbeiter nach Tirol kommen. "Denn sie dürfen ja schon in ganz Europa arbeiten.“ Das Problem sei, dass "wir immer noch glauben, dass wir zusperren müssen. Es nimmt aber niemandem jemand den Job weg“, erklärt der Wirtschaftskammer-Obmann. Von der Politik sei mehr Mut und Weitblick gefordert. "Man lobt den Tourismus zwar für Zuwächse, andererseits zieht man die Handbremse an, und sagt sich: 'Das wird schon laufen'.“ Vom Personalmangel besonders betroffen sind die Regionen Kitzbühel und Kössen. "Das Problem zieht sich aber durch alle Teile Tirols“, erklärt Trost.

Auch in Vorarlberg
Ein ähnliches Bild bietet sich in Vorarlberg. "Es fehlt in allen Bereichen“, meint Hubert Salzgeber, Wirtschaftskammer-Chef der Sparte Tourismus in Vorarl­berg. 424 Tourismus-Jobs waren im Dezember ausgeschrieben, jetzt fehlen den Skihotels noch immer bis zu 140 Mitarbeiter. Dramatisch ist die Situation auch im Nobel-Skiort Lech am Arlberg. "Bis jetzt konnten wir uns drüberretten“, meint Wirtesprecher und Hotelier Clemens Walch. „Doch in den nächsten vier Wochen rechnen wir mit bis zu 110 Prozent Auslastung, da wird es kritisch.“

Die Telefone laufen jetzt heiß, alte Mitarbeiter werden kontaktiert, bis zu Ostern werden noch jede Menge Aushilfen am Arlberg gesucht.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare