23. Dezember 2007 20:51

Fast nichts frei 

Tourismus jubelt über gute Buchungslage

Nur wer flexibel ist und ganz kurzfristig bucht, bekommt noch ein Zimmer für den Skiurlaub.

Tourismus jubelt über gute Buchungslage

„Die Buchungslage ist sensationell“, freut sich der Tourismus-Chef von Kitzbühel, Christian Harisch, im Gespräch mit ÖSTERREICH. „Wir haben heuer einen Super-Schnee und Kitzbühel hat natürlich ein sehr gutes Image, deswegen sind wir so gut wie ausgebucht.“

Es wird für die heimischen Skigebiete also ein ausgezeichneter Winter werden. Der gute Schnee, der heuer schon sehr früh kam, sorgt auch für eine ausgezeichnete Buchungslage in den großen Tourismusorten: „In den Ski-Hochburgen wie Kitzbühel oder Lech ist alles voll. Zimmer gibt es nur mehr, falls jemand storniert hat“, sagt Peter Reisenzahn von der Österreichischen Hoteliervereinigung.

„Der Tourismus in den letzten Jahren hat sich geändert“, sagt Roland Kindl, Tourismus­obmann der Region Obertauern. „Früher war der Anreisetag der 25. Dezember. Aber seit ein paar Jahren kommen die Gäste auch schon vorher und verbringen den Heiligen Abend bei uns.“ Aus diesem Grund sind die 8.000 Betten in Obertauern bereits jetzt zu 95 Prozent vergeben, nach dem Heiligen Abend werden es dann sogar 100 Prozent sein.

Kurzfristig buchen
Allerdings sind die vollen Hotelbetten noch kein Grund, nicht auf Skiurlaub zu fahren. Bei einem Rundruf in den größten Skigebieten bestätigen die Touristiker, dass sich ein Winterurlaub für die Familie auf jeden Fall ausgeht: „Es muss immer jemand früher abreisen oder kann seinen Urlaub nicht antreten“, sagt Roland Kindl. „Irgendwo findet sich dann immer noch ein freies Zimmer.“ Deswegen empfiehlt Kindl eine kurzfristige Buchung – je kurzfristiger gebucht wird, desto besser.

Gäste aus dem Osten
Nach dem schneearmen Winter im letzten Jahr zieht es Touristen heuer vermehrt in unsere Skigebiete. Neben Deutschen, Engländern und Niederländern zieht es besonders Gäste aus dem Osten zu uns. Die Statistik Austria rechnet mit 780.000 Russen, die heuer ihren Weihnachtsurlaub in Österreich verbringen. Die meisten davon kommen ab dem 5. Jänner, dann nämlich beginnt das orthodoxe Weihnachtsfest.

„Wir freuen uns sehr über russische Gäste“, sagt Ernst Hinterseer, Vizepräsident der Skischule Rote Teufel aus Kitzbühel. „Immerhin handelt es sich dabei um ein sehr zahlungskräftiges Publikum.“

Russisch für Skilehrer
Aus diesem Grund rüstet sich die heimische Tourismuswirtschaft auch vermehrt für diese Gäste. „Unsere Russisch-Sprachkurse erleben derzeit einen unglaublichen Zulauf“, sagt Gunther Redondo vom WIFI Innsbruck. 2005/06 stieg die Zahl der Teilnehmer an den Russisch-Kursen am WIFI gleich um 250 Prozent, vergangenes Jahr wurde erneut eine Steigerung von fünfzig Prozent verzeichnet. Damit haben die Russisch-Sprachkurse andere europäische Sprachen, etwa Französisch, weit hinter sich gelassen. Besonders beliebt sind im Augenblick Russisch-Kurse für Skilehrer, die jetzt neu angeboten werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare