07. Jänner 2009 11:36

Wettbewerbsproblem 

Trafen Chip-Hersteller illegale Preisabsprachen?

Die EU-Kommission vermutet das und ließ bereits bei einigen Produzenten Razzien durchführen.

Trafen Chip-Hersteller illegale Preisabsprachen?

Die Europäische Kommission geht dem Verdacht verbotener Preisabsprachen unter Chip-Herstellern nach. Die Anbieter von Speicherchips, wie sie in Handys oder Bankkarten und Ausweisen verwendet werden, könnten mit ihrem Verhalten gegen EU-Recht verstoßen haben.

Die Brüsseler Wettbewerbshüter haben im Zug einer Razzia bei verschiedenen Herstellern in mehreren Mitgliedstaaten schon im Oktober nach aufschlussreichen Unterlagen gesucht.

Auch Infineon betroffen
Beim Münchner Halbleiter-Hersteller Infineon waren die Ermittler im Oktober zwei Tage lang. Das Unternehmen unterstütze die Kommission in jeder Hinsicht, heißt es aus dem Konzern. Die Infineon-Niederlassung in Villach ist nicht betroffen.

Auch die französisch-italienische STMicroelectronics räumte ein, zu den durchsuchten Firmen zu gehören. Seitdem hat das Unternehmen aber keine Beschwerde von den Behörden erhalten.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |