30. September 2008 20:34

Finanzkrise 

Trichet bekräftigt weitere Hilfestellung der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht dem angeschlagenen Finanzsystem als letzte Instanz bei der Versorgung mit Liquidität zur Verfügung.

Trichet bekräftigt weitere Hilfestellung der EZB
© EPA

Die EZB werde weiter solventen Banken Zugang zu Liquidität gewähren und das Funktionieren des Geldmarktes so lange garantieren wie es auch nötig sei, sagte EZB-Chef Jean-Claude Trichet am Dienstagabend in Frankfurt laut Redetext. Durch die Bereitstellung ständig frischen Zentralbankgeldes im Verlauf der Finanzmarktkrise sei es gelungen, das System stabil zu halten.

Banken misstrauen sich untereinander
Die EZB, die US-Notenbank Federal Reserve und andere Zentralbanken hatten in den vergangenen Tagen immer wieder frisches Geld in die Märkte gepumpt, da diese auszutrocknen drohten. Hintergrund ist das immense Misstrauen der Banken untereinander. Sie leihen sich untereinander praktisch kein Geld mehr, so dass die Notenbanken einspringen mussten, um für stets ausreichende Liquidität im Finanzsystem zu sorgen.

Absage an die Zinssenkung
Spekulationen auf eine Zinssenkung der EZB alleine oder gemeinsam mit anderen Zentralbanken erteilte Trichet indirekt eine Absage. Es habe sich bewährt, zwischen der Zinspolitik auf der einen und der Liquiditätspolitik auf der anderen Seite klar zu trennen. Die EZB achte bei der Festsetzung ihres Leitzinses ausschließlich darauf, dass er angemessen ist, um Preisstabilität in den Ländern der Währungsunion zu erreichen, sagte Trichet.

Der EZB-Rat entscheidet am Donnerstag in Frankfurt über den Leitzins, der aktuell bei 4,25 Prozent liegt. Zwar erwarten die allermeisten Ökonomen nicht, dass die EZB die Zinsen senken wird, um die Folgen der Finanzkrise abzumildern und die schwächelnde Konjunktur zu stützen. Wegen der Zuspitzung der Krise in den vergangenen Tagen wird an den Märkten jedoch mittlerweile über koordinierte Zinssenkungen bedeutender Zentralbanken in aller Welt spekuliert.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare