22. Mai 2009 20:44

Seit Monaten geplant 

UN-Finanzgipfel auf der Kippe

Das geplante Schlussdokument sorgt für erhebliche Aufregung.

UN-Finanzgipfel auf der Kippe
© EPA

Der seit Monaten angekündigte UN-Gipfel zur Wirtschafts- und Finanzkrise wird aller Voraussicht nach im letzten Augenblick verschoben. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York wollte noch am Freitag über einen entsprechenden Vorschlag ihres Präsidenten Miguel d'Escoto abstimmen.

Ein UN-Sprecher sagte, der Präsident sei von mehreren Mitgliedsländern gebeten worden, den für den 1. bis 3. Juni angesetzten Gipfel um einige Wochen zu verschieben. Es müsse ausreichend Zeit bleiben, das geplante Schlussdokument im Vorfeld zu diskutieren.

Umstrittener Entwurf
Der linksgerichtete D'Escoto hatte einen höchst umstrittenen Entwurf für das Abschlusspapier vorgelegt. Deshalb war auch gut eine Woche vor dem Treffen nicht klar, wer teilnehmen würde. D'Escoto hatte gehofft, die Staats- und Regierungschefs der 192 Mitgliedsstaaten versammeln zu können. Nach Angaben aus diplomatischen Kreisen zeichnete sich jedoch ein Flop ab.

Neuer Termin?
Aus Deutschland war allenfalls eine Teilnahme von Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) geplant. Auch dies hing davon ab, ob es im Vorfeld zu einem Kompromiss über das Schlusspapier kommt. In D'Escotos Entwurf wird unter anderem die Ablösung des Dollar als Reserve-Währung gefordert. Als neuer Termin ist der 24. bis 26. Juni im Gespräch.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |