15. August 2008 20:59

Kein Aufstocken 

UNIQA auch nicht an AUA interessiert

Der Verkauf der AUA-Anteile der Republik gestaltet sich vorerst schwierig. Die Schlange der Interessenten ist noch kurz.

UNIQA auch nicht an AUA interessiert
© APA

Nach einer Reihe anderer Unternehmen, die als mögliche AUA-Investoren ins Spiel gebracht wurden, hat nun auch die UNIQA-Versicherung klargestellt, dass sie für eine Beteiligung an der AUA zur Wahrung einer "österreichischen Sperrminorität" nicht zur Verfügung steht. "Über unseren Kernaktionär Raiffeisen sind wir schon namhaft beteiligt - mit 3,4 Prozent. Und das ist es", so UNIQA-Chef Konstantin Klien in der "Wiener Zeitung".

"Das wird schon"
Dass die ÖIAG auf einem Teil ihrer AUA-Aktien sitzen bleiben könnte, befürchtet Klien nicht. Für ein gutes Konzept mit einem strategischen Partner werde sich Kapital finden, ist er überzeugt. Auch die Befürchtung, dass im Falle eines Einstiegs der Lufthansa die deutsche Airline einen Großteil des Osteuropa-Verkehrs nach München abziehen könnte, teilt er nicht.

9 Mio. Verlust nach US-Krise
Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise kritisiert der UNIQA-Chef die Bilanzierungsregeln IFRS, die keine echten Marktwerte liefern würden und damit eine Spirale nach unten in Gang gesetzt hätten. Die UNIQA selbst habe durch ihr Engagement in strukturierten Finanzprodukten seit Ausbruch der Krise 9 Mio. Euro an echten Ausfällen gehabt, man habe aber im Subprime-Bereich Ende 2007 das Zwölffache der echten Ausfälle wertberichtigt.

Einstieg in Slowenien angepeilt
Ein Effekt der Krise sei gewesen, dass beim Kauf osteuropäischer Versicherer jetzt wieder realistische Preise bezahlt würden, findet Klien. Man könne in Osteuropa aber auch organisch wachsen. Für die zweitgrößte slowenische Versicherung, Adriatic Slovenica, habe man ein unverbindliches Angebot gelegt und sei in der engeren Auswahl.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |