16. Dezember 2009 20:44

Historisch 

US-Leitzins bleibt auf Tiefstand

Mit einer Anhebung wird erst im zweiten Halbjahr des kommenden Jahres gerechnet.

US-Leitzins bleibt auf Tiefstand
© AFP

Trotz deutlicher Anzeichen für eine Konjunkturerholung sieht die US-Notenbank keinen Anlass für eine Erhöhung der Zinsen. Die Federal Reserve bestätigte am Mittwoch abermals das historische Zinstief in der Spanne zwischen 0,0 und 0,25 Prozent. Zugleich machte der Offenmarktausschuss deutlich, dass die Verfassung der Wirtschaft voraussichtlich "für einen längeren Zeitraum" Anlass gebe, den Zins auf "außergewöhnlich niedrigem Niveau" zu belassen.

Mindestens sechs Monate
Ökonomen deuten diese seit einiger Zeit verwendete Wortwahl so, dass der Leitzins mindestens weitere sechs Monate beibehalten wird. Experten rechnen nicht damit, dass die Federal Reserve vor der zweiten Hälfte nächsten Jahres an der Zinsschraube dreht. Als Reaktion auf die schwerste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten hatte die Fed im Dezember 2008 den beispiellosen Niedrigzins festgelegt.

Im Unterschied zu ihrem vorangegangenen Statement vom 4. November stellt die Fed fest, dass sich die Verschlechterung auf dem Arbeitsmarkt anscheinend verlangsame. Die Lage auf dem Immobilienmarkt habe sich zudem über die vergangenen Monate aufgehellt, die Verbraucherausgaben "steigen in moderatem Tempo". Die Lage auf den Finanzmärkten diene inzwischen zusehends dazu, das Wirtschaftswachstum zu unterstützen, teilte die Fed weiter mit.

Dennoch werde die Konjunktur wahrscheinlich "für einige Zeit schwach bleiben", wiederholte die Notenbank ihre Einschätzung. Unternehmen seien bei Neueinstellungen weiter zurückhaltend.

Preise steigen
Gleichzeitig bleibt die US-Inflation angesichts hoher Arbeitslosigkeit und einer erst angelaufenen Konjunkturerholung im Rahmen. Die Verbraucherpreise stiegen im November verglichen zum Vormonat saisonbereinigt um 0,4 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Volkswirte hatten einen entsprechenden Wert erwartet. Auf Jahresbasis kletterten die Preise allerdings um 1,8 Prozent, der erste positive Wert über einen Zeitraum von zwölf Monaten seit Februar dieses Jahres.

Notenbankchef Ben Bernanke hatte unlängst ungenutzte Produktionskapazität, die hohe Arbeitslosigkeit und stabile Inflationserwartungen als wichtigste Faktoren für einen geringen Preisauftrieb auch in der nahen Zukunft benannt. Eine zahme Inflation erlaubt es des Zentralbank, die Zinsen niedrig zu lassen - wichtig für die noch junge Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |