20. Juni 2009 22:42

In Milliardenhöhe 

US-Pharmafirmen stimmen Einsparungen zu

Ein wichtiger Schritt für Obamas Gesundheitsreform ist somit getan.

US-Pharmafirmen stimmen Einsparungen zu
© APA

US-Pharmafirmen haben sich nach Angaben aus Branchen-Kreisen mit der amerikanischen Regierung auf Preissenkungen in Milliardenhöhe geeinigt. Die Reduzierungen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten für Medicare-Empfängern machten insgesamt 80 Milliarden Dollar (57,4 Mrd. Euro) aus, sagte am Samstag ein Industrievertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Die Vereinbarung sei bei Verhandlungen mit dem Finanzausschuss des Senats getroffen worden. Weder Sprecher der Pharmaindustrie noch US-Regierungsvertreter nahmen zu den Angaben Stellung.

Obamas Pläne
Medicare ist ein Bundesprogramm, das sich an ältere und behinderte US-Bürger wendet. Eine Einsparung in diesem Bereich wäre von großer Bedeutung für die Pläne von Präsident Barack Obama. Er will das US-Gesundheitssystem umbauen. Kritiker werfen ihm vor, seine Pläne seien unbezahlbar.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |