18. Februar 2009 16:02

Milliarden fehlen 

US-Regierung schließt Konkurs für GM nicht aus

Die US-Autobauer stecken tief in der Krise. 30 Milliarden fehlen. Washington schließt gar einen Konkurs nicht aus.

US-Regierung schließt Konkurs für GM nicht aus
© Reuters

Die US-Regierung schließt ein geordnetes Konkursverfahren für die angeschlagenen Autobauer General Motors (GM) und Chrysler nicht aus. Das Weiße Haus halte dies weiter für eine Option, sagte der Sprecher von Präsident Barack Obama, Robert Gibbs, am Dienstag. Die Regierung erwarte die Sanierungspläne von GM und Chrysler, die die Autohersteller am Dienstag beim Finanzministerium einreichen sollten.

Gibbs bestätigte weiter, dass GM am Dienstag wie vorgesehen weitere 4 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro) von der Regierung erhalten habe, zusätzlich zu dem schon Ende 2008 gezahlten Notkredit von 9,4 Milliarden Dollar.

GM rang unterdessen weiter mit der Autogewerkschaft um Konzessionen für einen Sanierungsplan. Aus Verhandlungskreisen hieß es, beide Seiten näherten sich einer Einigung. Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Zuvor hieß es, fertige Vereinbarungen seien bis Dienstag wohl nicht zu erreichen. Aus dem GM-Management hieß es, es reiche, wenn das Unternehmen substanzielle Fortschritte in seinen Bemühungen vorweisen könne. Die endgültige Einigung über den Sanierungsplan müsse erst bis Ende März stehen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |