18. Dezember 2007 16:21

Schmiergelder 

Büro von VW-Chef Piech führte das "Spesenkonto"

Das "Spesenkonto" diente zur Bezahlung von Lustreisen und Bordellbesuchen von Betriebsräten. Die Vorstände sollen das schon Anfang 2004 gewusst haben.

Büro von VW-Chef Piech führte das "Spesenkonto"
© Reuters

Im Prozess um Korruptionsvorwürfe bei Volkswagen rückt der Vorstand zunehmend in den Mittelpunkt. Ex-Skoda-Chef Helmuth Schuster sagte im Verfahren am Dienstag in Braunschweig aus, ein zentrales Spesenkonto sei über Jahre hinweg im Büro von Ex-VW-Vorstandschef Ferdinand Piech geführt worden.

Ein früherer VW-Betriebsarzt gab an, dass der Vorstand schon 2004 über die Spesenkonten Bescheid gewusst haben muss. In dem Untreueverfahren sind Ex-Betriebsratschef Klaus Volkert und der frühere Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer angeklagt.

"Spesenkonto" voll Bestechungsgeld
Über das Spesenkonto, das laut Schuster im Jahr 2000 in die Verantwortung des damaligen Personalvorstandes Peter Hartz überging, wurden den Ermittlungen zufolge Lustreisen und Bordellbesuche von Betriebsräten finanziert. Ob Piech den wahren Hintergrund des Kontos gewusst hat, ist noch unklar.

Schuster steht selbst im Visier der Staatsanwaltschaft, weil er mit Scheinfirmen VW betrogen haben soll. Über Hartz sagte er, dieser habe nicht nur gewusst, dass Gebauer die Besuche bei Prostituierten bezahlt habe, er habe auch selbst Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen.

Hartz ist wegen schwerer Untreue rechtskräftig zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Das Gericht hatte in seiner Urteilsbegründung aber ausdrücklich als strafmildernd hervorgehoben, er habe sich nicht persönlich bereichert.

Vorstand viel früher informiert
Der inzwischen pensionierte leitende Betriebsarzt sagte aus, Gebauer habe ihm schon im Jänner 2004 von einer Überprüfung der Spesenkonten durch das Management berichtet. Dabei sei es "um hunderttausende von Euro" gegangen. Auslöser der Prüfung war ein nächtlicher Ausraster von Gebauer in einem Berliner Nobelhotel. Über diesen wurden demnach Hartz und Ex-Generaldirektor Bernd Pischetsrieder unterrichtet.

Was bisher geschah
In dem Prozess vor dem Landgericht Braunschweig muss sich Gebauer wegen gemeinschaftlicher Untreue verantworten. Er soll im Auftrag von Hartz die Bordellbesuche und Lustreisen organisiert haben. Volkert ist wegen Anstiftung zur Untreue angeklagt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare