29. Juli 2009 09:54

Deutscher Geschmack 

VW-Porsche könnte "Auto-Union" heißen

Dieser espritlose Name kursiert derzeit als eine mögliche Variante nach der Übernahme.

VW-Porsche könnte "Auto-Union" heißen
© TZ Österreich

Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn geht von schwierigen Verhandlungen bei der geplanten Übernahme von Porsche aus. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Dafür sind noch zu viele sachlich schwierige Themen zu klären. Wenn ich aber die Menschen betrachte, die jetzt am Tisch sitzen, dann wollen alle die angestrebte Grundsatzvereinbarung bis zum 13. August."

"Auto-Union" als neuer Name
Der neue Automobilkonzern soll bis Mitte 2011 stehen. Winterkorn hält "Auto-Union" für einen möglichen Namen des VW-Porsche-Zusammenschlusses. "Es gibt einige Überlegungen wie etwa Auto-Union, aber noch keine Entscheidung. Dazu ist es viel zu früh."

Porsche-Jobs sind sicher
Bei der Übernahme wird es laut Winterkorn keine Stellenstreichungen geben, und Porsche bleibt eigenständig: "Die Arbeitsplätze sind sicher. Porsche wird neue Autos entwickeln, wachsen und eher neue Arbeitsplätze schaffen." "Porsche ist ein Mythos, eine faszinierende Marke für Autofans auf der ganzen Welt und hat eine tolle Mannschaft! Genau das wollen wir erhalten."

Der VW-Chef würde gerne weiterhin an der Spitze von Europas größtem Autokonzern stehen. Das sei zwar eine Entscheidung des Aufsichtsrats, aber "Na klar wäre das eine sehr reizvolle Aufgabe."

Porsche bekannteste Luxusmarke
Porsche ist einer Studie zufolge die bekannteste Luxusmarke in Deutschland. Rund 97 Prozent der Bundesbürger gaben dabei an, die Automarke zu kennen. Dahinter folgten Chanel, Rolex und Rolls-Royce mit jeweils 95 Prozent.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare