31. Oktober 2007 09:29

Deutschland 

VW-Werke stehen eine Stunde still

Der Streit mit Porsche weitet sich aus: Die Belegschaft in sechs deutschen VW-Werken legt eine Stunde die Arbeit nieder.

VW-Werke stehen eine Stunde still
© APA

In den sechs westdeutschen Werken des Volkswagen-Konzerns ruht am heutigen Mittwoch für jeweils eine Stunde die Arbeit. Der VW-Betriebsrat will die Belegschaften in Betriebsversammlungen über das VW-Gesetz und den Streit mit Porsche über die Mitbestimmung in der geplanten Porsche Holding informieren.

EuGH-Entscheidung
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte vorige Woche das fast 50 Jahre alte VW-Gesetz zum Schutz des Autobauers vor feindlichen Übernahmen gekippt. Danach durfte ein VW-Aktionär höchstens 20 Prozent der Stimmrechte ausüben, auch wenn er mehr Anteile besaß. Das verstoße gegen EU-Recht, urteilte das Gericht.

Im Streit um die Mitbestimmung hatten sich am Dienstag die Betriebsratsvorsitzenden von Volkswagen, Bernd Osterloh, und des VW-Großaktionärs Porsche, Uwe Hück, in der IG Metall-Zentrale in Frankfurt getroffen, aber keine Einigung erzielt.

VW wird eine Tochter der geplanten Porsche Holding sein, wenn Porsche demnächst die Mehrheit in Wolfsburg übernehmen sollte, was nach dem Fall des VW-Gesetzes in der vorigen Woche erwartet wird.

Im Aufsichtsrat der neuen Holding sollen dann nach dem Willen von Porsche, je drei Arbeitnehmervertreter der beiden Unternehmen sitzen. Die Stimmen der 12.000 Porsche-Mitarbeiter hätten damit genau so viel Gewicht wie die der 324.000 VW-Beschäftigten. Das will der VW-Betriebsrat nicht hinnehmen und war deshalb schon vor das Arbeitsgericht in Ludwigsburg gezogen, dort aber unterlegen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |