20. Jänner 2007 09:28

Gebühren 2008 

Valorisierung bringt wenig Geld

Die im Regierungsprogramm vorgesehene jährliche Valorisierung aller Gebühren dürfte dem Budget nicht allzu viel Geld einbringen.

Valorisierung bringt wenig Geld
© Photos.com

Wifo-Budgetexpertin Margit Schratzenstaller rechnet mit einem "überschaubaren Betrag" von unter 16 Mio. Euro. Vorgesehen ist die jährliche Inflationsanpassung der Gebühren erstmals ab 2008, sagte Finanzministeriums-Sprecher Nikola Donig. Im Finanzministerium wird derzeit eine Liste der betroffenen Abgaben erstellt. Nur eines ist fix: "Die Studiengebühren werden im kommenden Jahr sicherlich nicht valorisiert."

Bund nimmt wenig durch Gebühren ein
Schratzenstaller rechnet jedenfalls nicht mit hohen Mehreinnahmen aus der Valorisierung. "Länder und Gemeinden finanzieren sich in einem wesentlich höheren Ausmaß über Gebühren als der Bund", erklärt die Budgetexpertin. Unter dem Titel "Stempel-, Rechtsgebühren und Verwaltungsabgaben" stehen im Haushaltsplan für 2006 lediglich Einnahmen von 825 Mio. Euro - bei einem Gesamtbudget von über 60 Mrd. Euro.

Valorisierung nur bei Fixbeträgen
Dazu kommt noch, dass nur solche Gebühren valorisiert werden können, die als Fixbetrag eingehoben werden (also etwa die Kosten von Reisepass und Personalausweis), nicht aber solche, die wie die Kreditvertragsgebühr über einen Prozentsatz ermittelt werden.

16 Millionen Euro Mehreinnahmen
Schratzenstaller: "Selbst wenn man annimmt, dass das gesamte Volumen von 800 Mio. Euro valorisiert wird, was man nicht annehmen kann, ist es ein überschaubarer Betrag." Konkret 16 Mio. Euro bei zwei Prozent Inflation. Durch die Valorisierung der Autobahn-Vignette (die Einnahmen von 300 Mio. Euro fließen nicht ins Budget, sondern an die Straßenbaugesellschaft Asfinag) würden somit noch einmal sechs Mio. Euro jährlich dazukommen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |