25. März 2009 10:42

Urlaubsplanung 

Vergleich bei Pauschalreisen lohnt sich

Viele Familien müssen sich derzeit durch einen wahren Preisdschungel kämpfen, weil sie ihren Sommerurlaub buchen wollen. Eine Test der AK hat die Bedingungen genauer unter die Luppe genommen und rät von vorschnellem Buchen ab.

Vergleich bei Pauschalreisen lohnt sich
© sxc

Die Sommer-Urlaubsplanung steht an: Wer Preise vergleicht, kann viel Geld sparen. Bis zu 780 Euro Ersparnis sind beispielsweise je nach Reiseveranstalter für eine Familie für zwei Wochen Kreta in Griechenland mit Flug in ein- und demselben Hotel drinnen. "Zeit nehmen, genau rechnen und gründlich vergleichen bringt Bares", sagt AK Konsumentenschützerin Jutta Repl.

Man muss vielleicht von liebgewonnenen Gewohnheiten Abschied nehmen. Denn ein billiger Reiseveranstalter von den letzten Reisen, kann dieses Mal der teuerste sein.

Außerdem sollte man sich nicht von Frühbucherrabatten oder Kinderpreisen blenden lassen. Trotz dieser Rabatte, sind die Kosten am Ende oft höher als bei einem anderen Veranstalter.

Preisdschungel
KonsumentInnen müssen sich durch einen wahren Preisdschungel kämpfen: etwa Pauschalreise in Form von Baukastensystemen, Flüge zum aktuellen Tagespreis, unterschiedlichst gestaltete Preistabellen, zahlreiche Zu- und Abschlägen, abhängig von Fluglinie, Flugtag oder von bestimmten Abreiseterminen, Frühbucherrabatte oder breitgefächerte andere Sparmöglichkeiten.

Bei den Kinderpreisen gibt es neben Angeboten mit Festpreisen oder Pauschalen auch Angebote mit verschiedenen Preisermäßigungen für Kinder in den Programmen. Zudem variieren die Altersgrenzen für die Kinderpreisermäßigungen zwischen den Reiseveranstaltern, aber auch innerhalb des Programms eines Reiseveranstalters.

Verwirrende Frühbucherrabatte
Frühbucherrabatte werden pauschal oder prozentmäßig vom Preis abgezogen. "Höhe und Buchungszeiträume sind häufig mehrfach gestaffelt, auch bei gleichen Reiseveranstaltern", sagt Repl. Die Frühbucherpreise können bei Erwachsenen und Kindern unterschiedlich sein. Manche Reiseveranstalter legen alle ihre Preise - auch Frühbucherpreise - in einem Katalog offen. Andere wiederum arbeiten mit eigenen Frühbucherpreislisten, die zeitlich limitiert sind. Darüber hinaus gibt es neben Frühbücheraktionen auch einen unüberschaubaren Mix verschiedener Sparangebote, etwa Sonderangebote für Singles oder Langzeiturlauber.

Leistungen vergleichen
Es lohnt sich auch die Leistungen im Urlaub genauer zu vergleichen. Denn einige Reiseveranstalter bieten auch Zusatzleistungen, etwa Reiseversicherungen oder Parkplätze am Flughafen.

Fünf Spartipps der AK für angehende Urlauber

  • Vergleichen Sie die Preise, denn viele Hotels werden von mehreren Reiseveranstaltern angeboten. Immer den gesamten Pauschalpreis heranziehen, verlockende Frühbucherrabatte oder Kinderpreise sind keine Garantie für einen günstigen Urlaub.
  • Fragen Sie Ihr Reisebüro, das Ihnen bei der Suche nach dem besten Angebot hilft. Erkundigen Sie sich auch nach weiteren Sparvarianten und Sonderangeboten.
  • Achten Sie auf die unterschiedlichen Alterslimits bei den Kinderpreisen. Bevorzugen Sie Kinderfestpreise.
  • Beachten Sie, dass vereinzelt die Urlaubsarrangements nur inklusive einer Reiseversicherung angeboten werden oder eine Versicherung automatisch zugebucht wird!
  • Die Anzahlung darf nicht höher als 20 Prozent des Reisepreises sein. Nachträgliche Preiserhöhungen von Reiseveranstaltern sind nur ausnahmsweise zulässig. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihre Konsumentenberatung.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |