03. November 2009 14:19

Verlustbringend 

Volksbank schließt Filialen in Slowakei

VBI-Gruppe sperrte seit Ende 2008 16 Vertriebsstellen zu.

Volksbank schließt Filialen in Slowakei
© APA

Die Volksbank International (VBI), die Osteuropa-Holding der österreichischen Volksbank AG (ÖVAG), reduziert ihr Filialnetz in der Slowakei. In sechs Städten sollen Zweigstellen Ende November geschlossen werden, berichteten slowakischen Medien unter Berufung auf die neue Vorstandschefin der Volksbank Slovensko, Barbara Neiger. Sie führt seit Oktober 2009 die Tochterbank und war davor Vorstandsmitglied in der Volksbank Slovensko.

"Wir werden unser Filialnetz reduzieren. Für eine weitere positive Entwicklung ist es nicht effektiv, jene Zweigstellen zu betreiben, die seit längerer Zeit verlustbringend sind", erklärte Neiger. Künftig wolle man sich auf jene Standorte konzentrieren, die ein Wachstumspotenzial hätten.

Ein VBI-Sprecher erklärte, dass 2009/2010 für die VBI-Gruppe im Zeichen von Effizienzsteigerungen stehe. Es betreffe jene Filialen, die vor der Krise mitgelaufen seien. Die schaue man sich nun genauer an. Zur Situation in der Ukraine erklärte er, dass die Volksbank dort eine relativ kleine Tochter-Bank habe und daher nicht so stark getroffen sei wie andere Konkurrenten. Die Filialschließungen in der Slowakei stünden nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise.

Noch 593 Niederlassungen
Die Anzahl der Niederlassungen der VBI-Gruppe hat sich laut dem VBI-Sprecher von 609 Ende 2008 auf 593 Ende September 2009 reduziert. Rund 85 Prozent davon seien klassische Bankfilialen. Im selben Zeitraum sank die Mitarbeiterzahl um 349 auf 5.500 - vor allem durch das Nicht-Nachbesetzen von Stellen. Es gebe aber keine Pläne über Mitarbeiterabbau oder Filialschließungen. Man prüfe jeden Einzelfall.

18 Mitarbeiter von Schließung betroffen
Von der Schließung der 6 von insgesamt 47 slowakischen Filialen seien 18 Mitarbeiter betroffen, berichten slowakische Medien. "Die Bank werde ihnen jedoch eine Position auf einem anderen Arbeitsplatz im Rahmen des Geldinstitutes anbieten", hieß es. Diese Zahl kann der VBI-Sprecher nicht bestätigen. Sie sei deutlich geringer. In der Slowakei waren Ende Juni 2009 nach eigenen Angaben der Bank 632 Mitarbeiter beschäftigt, Ende 2008 waren es 639.

Im 1. Halbjahr 2009 sank der Nettogewinn der Volksbank Slovensko auf 672.000 Euro, im gleichen Zeitraum 2008 waren es 7,25 Mio. Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |