28. November 2008 15:13

Kapitalemission 

Volksbanken AG braucht 1 Milliarde vom Staat

Die Volksbanken AG (ÖVAG) wird heuer nach dem Debakel um die für einen Euro an den Staat abgetretene Kommunalkredit eine Verlustbilanz haben.

Volksbanken AG braucht 1 Milliarde vom Staat
© Lisi Niesner/ TZ ÖSTERREICH

Dies gab die Bank am Freitag bekannt. Bis zu einer Milliarde Euro muss sich das Volksbanken-Spitzeninstitut an frischem Eigenkapital in einer Sonder-Hauptversammlung am 15. Dezember holen. Neueste Entwicklung: Eine Aktien-Kapitalerhöhung durch die Alteigentümer gibt es vorerst nicht. Der Staat muss somit die gesamte Tranche von bis zu 1 Mrd. Euro an Partizipationskapital zeichnen.

"Die Republik Österreich wird ersucht, im Rahmen des Finanzmarktstabilitätsgesetzes vorerst als Zeichnerin des PS-Kapitals aufzutreten", hieß es am Freitagnachmittag in einer Mitteilung der ÖVAG.

Den bestehenden Aktionären der ÖVAG - allen voran den Volksbanken - solle es möglich sein, "zu einem späteren Zeitpunkt" und in Schritten das PS-Kapital zurückzukaufen und in Stammaktien umzuwandeln.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare