20. Dezember 2007 10:26

Endspurt 

Sportartikel und Parfum Gewinner im Weihnachtsgeschäft

Während Sport- und Parfümerieartikel boomen, melden andere Branchen satte Rückgänge.

Sportartikel und Parfum Gewinner im Weihnachtsgeschäft
© sxc

Obwohl unter dem Strich bisher die Erwartungen des Handles im Weihnachtsgeschäft noch nicht voll erfüllt wurden, jubeln einzelne Sparten besonders laut: Sportartikelhändler, Parfümerien und der Elektrohandel melden ein Plus im heurigen Weihnachtsgeschäft. (Unter Weihnachtsgeschäft versteht man den Mehrumsatz des Einzelhandels im Monat Dezember, also den zusätzlichen Umsatz zum "Normalumsatz". Gutscheine werden erst berücksichtigt, wenn sie eingelöst werden.)

Sport und Parfüms als Renner
Bisher besonders gut gelaufen ist das Geschäft im Sportartikelhandel sowie in Drogerien und Parfumerien, wo ein Umsatzplus von je fünf Prozent verbucht wurde. Alle anderen Branchen liegen bis dato im Jahresvergleich noch zurück. Am schlechtesten schneidet der Bekleidungshandel mit einem Minus von 9 Prozent gegenüber 2006 ab.

Trends aus dem Vorjahr setzen sich fort
Im Elektrohandel fanden LCD-Fernseher bisher einen besonders guten Absatz. Im Uhren- und Schmuckhandel ging der Trend weiterhin zu Silber- und Stahlschmuck. Im Spielwarenhandel waren Nintendo und Lego besonders gefragt. In den modischen Branchen fanden aufgrund der für die Jahreszeit zu warmen Witterung Pullover und Stiefel einen besseren Absatz als Jacken, Mäntel und Winterschuhe.

Gutscheine immer beliebter
Insgesamt werden die Österreicher heuer etwa 48 Millionen Weihnachtsgeschenke an Familie und Freunde verteilen, wobei Gutscheine - nach Büchern und Bekleidung - das dritthäufigste Weihnachtsgeschenk darstellen. Im Schnitt kauft jeder acht Geschenke.

Gesamtbilanz ernüchternd
Die Zwischenbilanz für das heurige Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel fällt dennoch ernüchternd aus: Bis Dienstag, 18. Dezember 2007, liegen die Umsätze um 3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Auch die Anzahl der kaufenden Kunden ging im Jahresvergleich um 3 Prozent zurück. Das geht aus der aktuellen Umfrage der KMU Forschung hervor.

Noch ist alles offen
Rund die Hälfte des Weihnachtsgeschäftes steht dem Handel aber noch bevor. Für das gesamte Weihnachtsgeschäft rechnet die Wirtschaftskammer Österreich damit, dass das Umsatzniveau des Vorjahres knapp übertroffen werden kann. Der Anteil an Spätkäufern bleibt hoch: 36 Prozent kaufen den Großteil der Geschenke ab dem 15. Dezember.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |