24. März 2009 14:51

Ferienhotellerie 

Weniger Arbeit und mehr Lohn

Die Arbeitszeit ging um durchschnittlich 0,4 Prozent zurück. Generell gibt es in West-Österreich höhere Löhne und längere Arbeitszeiten.

Weniger Arbeit und mehr Lohn
© sxc

Im Winterhalbjahr 2008/09 wurde in der österreichischen Ferienhotellerie weniger gearbeitet und mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Generell wurde in West-Österreich mehr bezahlt und länger gearbeitet als im Osten, geht aus den von der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) heute veröffentlichten jüngsten Lohn- und Gehaltsdaten von mehr als 7.400 Mitarbeitern in der österreichischen Ferienhotellerie hervor.

48 Stunden Wochenarbeitszeit
Im Winterhalbjahr 2008/09 wurde um durchschnittlich 0,4 Prozent weniger in der Woche gearbeitet als im Winterhalbjahr 2007/08. Die durchschnittlich Wochenarbeitszeit betrug rund 48 Stunden. Parallel dazu erhöhten sich die Ist-Bruttolöhne um über 3,1 Prozent.

Ist-Löhne über KV-Löhnen
Die Ist-Bruttolöhne für die Leitungspostionen in den klassischen Abteilungen Küche, Service, Etage und Rezeption lagen weiterhin um rund 40 Prozent bis 98 Prozent über den KV-Löhnen. So verdienten Küchenchefs um durchschnittlich 98 Prozent über dem Kollektivvertragslohn (KVL). Der durchschnittliche Ist-Bruttolohn des Oberkellners lag 61 Prozent höher, Gouvernanten verdienten rund 62 Prozent mehr, und ein Empfangschefs lag durchschnittlich 41 Prozent über dem KVL, so die Hoteliervereinigung.

Im Westen mehr Geld
Der Ist-Bruttolohn pro Mitarbeiter lag in West-Österreich (Salzburg, Tirol und Vorarlberg) deutlich höher als in Ost-Österreich (Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Wien). Sie arbeiten im Durchschnitt aber auch um 6 Stunden pro Woche länger. Im Bereich Wellness betrug der Unterschied rund 320 Euro, in der Rezeption 205 Euro, im Service 340 Euro, in der Etage 230 Euro und in der Küche 290 Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |